In der katholischen Seelsorgeeinheit Laufenburg-Albbruck finden am Samstag, 9. Mai, nach mehrwöchiger Pause infolge der Corona-Krise wieder der erste Gottesdienst statt. In der evangelischen Kirchengemeinde Laufenburg wollte der Kirchengemeinderat erst am Dienstagabend entscheiden, wann dort die Gottesdienste wieder aufgenommen werden können.

Einhalten der Abstandsregeln

Die katholischen Gottesdienste werden vorerst im Wechsel nur in den Kirchen St. Josef Albbruck und St. Martin Luttingen gefeiert, weil in diesen Gotteshäusern aufgrund ihrer Größe am besten das geltende Infektionsschutzkonzept eingehalten werden kann. Zu den Voraussetzungen für das Feiern von Gottesdiensten gehört das Einhalten der Abstandsregel von mindestens zwei Metern nach allen Seiten (mit Ausnahme von Familien, die zusammensitzen dürfen). Deshalb wird die Besucherzahl entsprechend begrenzt und es dürfen nur markierte Plätze belegt werden. Verlangt werden vom erzbischöflichen Ordinariat Freiburg auch Einlasskontrollen und die Markierung von Laufwegen.

Auf das Singen wird verzichtet

Den Mitfeiernden wird das Tragen einer Alltagsmaske empfohlen. Damit diese und weitere Regeln eingehalten werden können, braucht es Haupt- und Ehrenamtliche, die sich bereit erklären, den Empfangs- und Ordnerdienst zu übernehmen. Auf musikalische Begleitung durch Chor oder Orchester muss verzichtet werden. Auch im Gemeindegesang wird ein erhöhtes Risikopotential für eventuelles Anstecken mit dem Coronavirus gesehen, weshalb auf das Singen von Gemeindeliedern insgesamt verzichtet werden muss. „Ohne diese Sicherheitsvorkehrungen dürfen wir uns nicht zu Gottesdiensten treffen“, schreibt Pfarrer Klaus Fietz im Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit. Und weiter: „Das Coronavirus hat uns schon viel aufgebürdet und zugemutet; ich möchte allen danken, die sich an die Regeln gehalten haben und alle ermutigen, weiterhin in Solidarität und Rücksichtnahme die kommende Zeit zu überstehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die erste Vorabendmesse findet am kommenden Samstag um 18.30 Uhr in Albbruck statt, die Eucharistiefeier am Sonntag um 10 Uhr in Luttingen. So geht es die nächsten Wochenenden im Wechsel weiter. An Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 21. Mai) wird Pfarrer Klaus Fietz anstatt in Stadenhausen vor der Marienkapelle den Gottesdienst in der Luttinger Kirche halten. In Birndorf wird zu einer Wort-Gottes-Feier mit der Gemeindeassistentin Annette Morawska auf dem Franziskusplatz eingeladen, die um 9.30 Uhr beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren

In der evangelischen Kirchengemeinde wollte sich der Kirchengemeinderat am Dienstagabend in einer Videokonferenz mit der Frage befassen, wann in der Versöhnungskirche wieder Gottesdienste abgehalten werden. „Wir müssen noch prüfen, ob wir dort das geltende Sicherheitskonzept umsetzen können“, erklärte Pfarrerin Regine Born.