Die Feuerwehrsenioren der Freiwilligen Feuerwehr von Laufenburg trafen sich jüngst im Feuerwehrgerätehaus zu ihrem Jahresabschluss.

In seiner Begrüßung konnte Obmann Erwin Waibel neben den 20 Feuerwehrsenioren auch die beiden Kommandanten Markus Rebholz und Julio Munoz-Gerteis begrüßen. Obwohl Bürgermeister Ulrich Krieger noch einen wichtigen Termin in Waldshut wahrnehmen musste, ließ er es sich nicht nehmen, sich etwas später noch zu der Jahresversammlung der Feuerwehrsenioren zu gesellen. Dies beweist, welch große Wertschätzung Bürgermeister und Kommando der Feuerwehr für die Lebensleistung der Senioren haben.

Der Bericht des Obmanns war wieder sehr detailreich. Trotz der Corona-Pandemie nutzte man jede Gelegenheit, um die monatlichen Treffen mit Leben zu erfüllen. So traf man sich im Floriankeller in Hochsal zum Speckessen, zum Narrolauf im „Rebstock“, zum Essen im „Seehotel“ in Tiefenstein und Sportheim in Rotzel. Man besichtigte das Müllmuseum in Wallbach, die Firma Rüde in Luttingen und die Kläranlage in Rhina. Ein Höhepunkt war die Einladung zum Tag der offenen Tür der Feuerwehr am 22. Mai 2022.

Für 2023 sind einige Termine ins Auge gefasst: Speckessen, Narrolauf, Besuch des Feuerwehrmuseums in Endingen/CH, am 4. Mai die Floriansmesse in Tiengen zusammen mit den Frauen, sowie das Kreisseniorentreffen. Vorgeschlagen wurde der Besuch der Firma IRobotics in Niederwihl und das Militärmuseum in Full/CH.

Dank der guten Führung sind die Senioren immer noch sehr rührig. Dafür dankte die Versammlung dem Vorstand mit einer Flasche Wein. Froh ist Erwin Waibel, dass Winfried Gerteis das Amt des Kassierers von dem leider 2021 verstorbenen Herbert Pfeifer übernommen hat. Der Kassenbericht des neuen Kassierers Winfried Gerteis wies ein deutliches Plus auf.

In ihren Grußworten bedankte sich Markus Rebholz für die Einladung und lud die Senioren gleichzeitig zur Hauptversammlung der Feuerwehr, die dieses Mal am 5. Januar in der Möslehalle stattfindet, ein. Ulrich Krieger erklärte, dass man an der Standortsuche für das Feuerwehrgerätehaus Nord sei. Ebenso gab er die weitere Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen bekannt. Man ist daran, einen hauptamtlichen Gerätewart zu bestellen, zumal 14 umliegende Gemeinden bereits einen solchen haben.