Die Pfarrkirche St. Martin Luttingen soll nach dem Willen des Stiftungsrats der Kirchengemeinde Laufenburg-Albbruck nach der Innenrenovation 2019 auch eine Außenrenovierung erfahren. Dies wäre die größte Baumaßnahme im Haushalt 2022/23. Die Kirche, die 1983 zum letzten Mal Instand gesetzt wurde, ist in einem schlechten Zustand. Der Putz ist am Sockelturm und den Gesimsen extrem vom Pilz befallen, auch weil Dachrinnen fehlen.

Strengere Vorgaben

Die Stiftungsräte hoffen, dass das Ordinariat der Erzdiözese dem Bauvorhaben zustimmt, obwohl die Vorgaben von Freiburg im Vorgriff auf die Kirchenentwicklung 2030 strenger geworden sind. Auf Missfallen stößt die Anordnung, dass Investitionen nicht mehr wie bisher eigenverantwortlich beschlossen werden können, sondern vom Dekan befürwortet werden müssen, obwohl es sich bei Laufenburg-Albbruck um eine finanzstarke Kirchengemeinde handelt. Da würden mit einem Federstrich verbriefte Rechte außer Kraft gesetzt, während die Pflichten blieben, so der Tenor.

Das könnte Sie auch interessieren

Bedauert wurde, dass die Außenrenovation der Basilika Heilig Kreuz Birndorf nicht mehr wie geplant in diesem Jahr realisiert werden kann. Zwar sind mittlerweile alle erforderlichen Genehmigungen vorhanden, nach der Ausschreibung der Gewerke konnte keine Firma gefunden werden, der zeitnah die Kirche für die weiteren Arbeiten einrüstet. Früheste angebotene Möglichkeit wäre November, aber auf den Winter hin machte eine Außensanierung keinen Sinn. In diesem Fall macht sich die schleppende Bearbeitung des Genehmigungsverfahrens durch die Kirchenbehörde schmerzhaft bemerkbar. Nach aktuellem Stand wird die Sanierung in das Frühjahr 2022 verschoben werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Haushalt 2022/23 soll auch die Innenrenovation der Kapelle St. Lucia in Kiesenbach finanziert werden. Sofortiger Handlungsbedarf besteht nach Maßgabe des Gebäudefachmanns an der Filialkirche St. Marien in Rhina, wo starker Holzwurmbefall mit Amobien am Dachstuhl festgestellt wurde.

Nach einer Turm- und Geläuteprüfung durch den vom Ordinariat bestellten Glockeninspektor gibt es Handlungsbedarf in der Kirche in Rhina, der Kapelle in Buch und der Kapelle in Stadenhausen. Der Stiftungsrat stimmte den notwendigen Maßnahmen zu.