Bei der Testung des Personals von Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten beschreitet Laufenburg einen anderen Weg als Waldshut-Tiengen, Bad Säckingen oder Wehr. Diese haben für Lehrer und Erzieher, die sich seit dieser Woche bis zum Ende der Osterferien freiwillig bis zu dreimal wöchentlich auf das Corona-Virus testen lassen können, eigene Testzentren eingerichtet. Dort nehmen dafür geschulte städtische Mitarbeiter die Abstriche ab. Die Stadt Laufenburg hingegen hat für das Personal an ihren Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten Testzeiten in den örtlichen Arztpraxen vereinbart, so berichtete Bürgermeister
Ulrich Krieger am Montag im Gemeinderat. Vorausgegangen seien Gespräche über die zur Verfügung stehenden Testkapazitäten sowie über die Bereitschaft von Erziehern und Lehrern, die Testungen in Anspruch zu nehmen. Ihm sei berichtet worden, dass die am Montag vorgenommenen ersten Testungen alle sehr gut funktioniert hätten, so Krieger. Auch der Landkreis habe am Dienstag Impftermine für Lehrkräfte und Betreuungspersonal freigeschaltet. Über dieses Angebot informiere die Stadt Laufenburg ihr Personal ebenfalls.