„Kultur ist die Antwort. Laufenburg der Ort.“ Mit diesem Slogan bewirbt das Organisationsteam um dessen Präsidenten Roland Kaufmann die diesjährige Kulturnacht am Samstag, 3. September. „Das ist eine versteckte Antwort auf die vielen Krisen“, erklärte Kaufmann den Slogan anlässlich einer Medieninformation am Montagabend. Und: „Kulturstifter können zu Friedensstiftern werden.“

Roland Sens, zuständig für die Grafik von Programm, Plakat und Internetauftritt, bezeichnete Kunst und Kultur als „Anker, um sich zu festigen“. Diesem Anspruch wollen die Veranstalter bei der Kulturnacht mit einem üppigen Programm nachkommen.

Altstadt seit 50 Jahren unter Schutz

Parallel dazu wird ein besonderes Jubiläum gefeiert: Seit 50 Jahren steht die Altstadt von Laufenburg/Schweiz unter Denkmalschutz. Darauf habe der Verein Altstadtbewohner aufmerksam gemacht, so Kaufmann.

Von der Stadt Laufenburg/CH erging dann die Bitte an das Organisationskomitee, das Jubiläum in die Kulturnacht zu integrieren. Da dieses Fest bereits um 15 Uhr beginnt, wird die Kulturnacht eigentlich zu einem Kulturtag. An der 17. Ausgabe der grenzüberschreitenden Kulturnacht in Laufenburg nehmen über 40 Kunstschaffende und Aussteller mit einem gastronomischen Angebot teil.

„Wir wollen wieder ein Feuerwerk für die Sinne zünden“, stellten die Organisatoren klar. Den Besuchern stehen zahlreiche Atelier- und Museumstüren offen. Mit von der Partie sind unter anderem das Museum Schiff, das Rehmann-Museum, das Sprachpanorama und die Kultschüür.

Die Ballettschule „ballettisimo“ ist wieder mit dabei.
Die Ballettschule „ballettisimo“ ist wieder mit dabei.

Das Schlössle wird zum Schauplatz einer Kunstausstellung von Roland Köpfer und Carrie „Rey“ Bezler sowie einer Lesung von Norbert Lüttin am darauffolgenden Sonntag – die Kulturnacht sprengt also auch zeitlich die Grenzen. Einen literarischen Bogen schlägt schließlich die Mundart-Autorin Sandhya Hasswani mit einer Lesung in der Tourist-Info. Die Salmfänger und die Narro-Altfischerzunft 1386 nehmen ebenfalls teil. Sogar Privathäuser werden in die Kulturnacht integriert.

Toninstallation als Höhepunkt

Eröffnet wird die Kulturnacht um 17 Uhr mit Grußworten, richtig los geht es dann um 18 Uhr. Bereits um 15 Uhr ist Start für die Jubiläumsveranstaltung „50 Jahre Laufenburger Altstadt unter Denkmalschutz“. Auch dieses Programm kann sich sehen lassen: Der frühere Stadtammann Rudolf Lüscher hält einen Vortrag im Museum Schiff, mit Roland Lenzin geht es auf eine verkürzte Stadtführung und altes Laufenburger Handwerk präsentiert sich an Ständen.

Eine besondere Attraktion wird die begehbare Toninstallation „Der Lauffen“ sein. „Wir stellen den Lauffen in Form von einer Zeitkapsel in den Mittelpunkt, und wollen den akustischen Wahnsinn aufzeigen“, erklärte Roland Kaufmann. Der Lauffen war eine Stromschnelle, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gesprengt wurde. Grund war der Bau des Kraftwerks Laufenburg und den zum Betrieb benötigten Stauraum für das Rheinwasser.

Das könnte Sie auch interessieren