Das Land Baden-Württemberg hat in seiner Hochwassergefahrenkarte die für den Laufenburger Stadtteil Luttingen ausgewiesenen Überschwemmungsflächen stark reduziert (wir berichteten). „Wir haben eine deutliche Verbesserung der Situation“, sagte Bürgermeister Ulrich Krieger am Montag vergangener Woche im Gemeinderat zur neuen Gefahrenkarte. Mehrere vorher als Überschwemmungsgebiet ausgewiesene Flächen könnten jetzt für eine Bebauung genutzt werden. Dies hat auch Auswirkungen für die Überplanung des Baugebiets Rosacker.

Seit der Veröffentlichung der ersten Version der Hochwassergefahrenkarte 2015 hatte insbesondere der damalige Luttinger Ortsvorsteher Bernhard Gerteis diese immer wieder als unzutreffend kritisiert. Bürgermeister Ulrich Krieger schloss sich dem in großen Teilen an: „Bei der erstmaligen Erstellung der Hochwassergefahrenkarte für den Bereich Luttingen wurden wichtige Parameter nicht berücksichtigt.“ Konkret wies Krieger auf die ein mögliches Hochwasser stark drosselnde Wirkung der Hochsaler Wuhr und der Durchlassbauwerke der Bahnstrecke hin. Die Stadt habe eigene Plausibilitätsprüfungen veranlasst und diese dem Land zur Verfügung gestellt. In der jetzigen Fortschreibung der Karte seien die Erkenntnisse übernommen worden.

Die Stadt habe die Grundstückseigentümer bereits darüber informiert, so Krieger. Die neue Version der Gefahrenkarte werde in die Überplanung des Baugebiets Rosacker einfließen. Dies stehe aber nicht auf der Tagesordnung, zuerst müssten die Baugebiete Hau II in Binzgen und Bühlrain in Rotzel verwirklicht werden, so der Bürgermeister auf Anfrage unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Bauvorhaben am Rand des in der Gefahrenkarte ausgewiesenen Überschwemmungsgebiet befasste sich am Montag vergangener Woche der Bauausschuss. Er erklärte sein Einvernehmen zum Umbau des Dachgeschosses zum Anbau an ein bestehendes Wohnhaus an der Dorfzelgstraße. Das Vorhaben sei auch im Hinblick auf den Hochwasserschutz ohne Abstriche genehmigungsfähig. Anders hätte es ausgesehen, wäre der Anbau zum Bach hin geplant gewesen.