Zehn Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren waren am Donnerstagmorgen gespannt, was ihnen Rolf Briegel und Alexander Köpfer vom Imkerverein Hauenstein am Lehrbienenstand in Binzgen rund um die Honig- und Wildbienen erzählen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bevor es zum Schaukasten beim Lehrbienenstand ging, erfuhren die Kids, die im Rahmen von Lakiso nach Binzgen gekommen waren, dass es nicht einfach nur Bienen gibt, sondern, dass die männlichen Bienen, die nicht stechen können, Drohnen heißen, die eigentlich fleißigen Bienen die Arbeiterinnen sind, die unermüdlich von Blüte zu Blüte fliegen und Nektar sammeln, den sie dann in Honig umwandeln und in den Waben ablegen und die Bienenkönigin gibt, die pro Tag bis 3.000 Eier legt und so für den Fortbestand des Bienenvolkes, dass aus bis zu 50.000 Bienen besteht, sorgt. Den Honig sammeln die Bienen in Waben, die sie selbst bauen.

Nach der Theorie ging es dann endlich an den Schaukasten, an dem die Kinder die Bienen in Aktion samt der Bienenkönigin bestaunen konnten. Nach dem Essen eines Brötchens mit echtem Bienenhonig, bastelten die Kids zusammen mit ihren Lehrmeistern ein Insektenhotel.