Charlotte Fröse

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats befassten sich die Räte mit dem Entwurf des Wirtschaftsplanes der Stadtwerke für die Jahre 2023 und 2024. An Kreditaufnahmen rechnen die Stadtwerke für 2023 mit einer Summe von 459.500 Euro und für 2024 mit 1.282.600 Euro.

Die Stadtwerke haben zum 1. Januar ihre Stromlieferverträge an die Energiedienst AG übertragen. Rund 2300 Verträge sind davon betroffen. Die stark gestiegenen Stromhandelspreise sowie die zunehmenden gesetzlichen Anforderungen veranlassten die Stadt zu diesen Schritt.

Aus Leistungen für die Kundenbetreuung und Sponsoringleistungen, welche die Stadtwerke übergangsweise an die Energiedienst AG erbringen, wird dennoch für 2023 mit einem Jahresgewinn von 20.000 Euro und in 2024 mit 51.200 Euro gerechnet. Für die Verpachtung der Stromnetze rechnen die Stadtwerke mit einem Jahresgewinn 2023 von 125.900 Euro und mit 77.1000 Euro für 2024. Allerdings sind in dieser Sparte in den Jahren 2023 und 2024 auch etliche Investitionen geplant.

Erneuerung der Hausanschlüsse

Für das Wirtschaftsjahr 2023 ist eine Summe von 318.200 Euro und für 2024 eine Summe von 323.000 Euro vorgesehen. Ein Großteil der Investitionen liegt in der Erneuerung und Herstellung von Hausanschlüssen. Auch bei der Wasserversorgung sind Investitionen geplant. Darunter fallen unter anderem Erneuerungen der Wasserversorgung sowie Wasserleitungsbau in den neuen Baugebieten Bühlrain und Unterm Haag. 2023 betragen die Investitionen hierbei insgesamt 304.000 Euro und in 2024 sind insgesamt 1.147.700 Euro vorgesehen. Dem stehen Einnahmen von 46.100 Euro in 2023 und 72.700 Euro für 2024 gegenüber.

Bei der Wärmeversorgung, welche auch das Gartenstrandbad mit Wärme versorgt, soll 2023 für 160.000 Euro das Blockheizkraftwerk ausgetauscht werden. In den beiden kommenden Jahren wird mit einem Minus von 28.800 Euro, respektive 35.300 Euro gerechnet. Für das Gartenstrandbad, das ebenfalls mit Minuserträgen von 474.300 Euro für 2003 und 477.300 Euro für 2024 aufwartet, ist lediglich für das nächste Jahr die Anschaffung einer zweiten Tauchpumpe für 6.000 Euro vorgesehen. Bei den Verkehrsbetrieben rechnen die Stadtwerke mit Verlusten in Höhe von 197.100 Euro in 2023 und 147.900 Euro in 2024. Für das kommende Jahr wurde eine Investitionssumme von jeweils 10.000 Euro für die Parkhäuser Brunnenmatt und Rheinterrasse eingestellt. Ein System zur besseren Organisation der Parkplätze ist geplant. Allerdings hat diese Vorhaben nicht die höchste Priorität und es sei fraglich, ob es überhaupt umgesetzt werden soll, erläutere Bürgermeister Ulrich Krieger. In der Sparte Beteiligungen sind in den nächsten zwei Jahren keine Investitionen geplant. Der erwartete Jahresgewinn liegt in dieser Sparte für die Jahre 2023/2024 bei jeweils 195.000 Euro.