Bei der Ortschaftsratsitzung, die am Mittwochabend im Gemeinschaftshaus unter der Leitung von Ortsvorsteherin Michaela Kaiser (CDU) stattfand, standen drei Bauanträge in der Dorfzelgstraße 8, dem Haseläckerweg 4 und der Eggstraße 4 auf der Tagesordnung. Allen drei Anträgen erteilte der Ortschaftsrat sein einstimmiges Einvernehmen mit folgender Begründung: Die Dachhöhe, beim Bauantrag für den Dachgeschossumbau und Anbau des Wohnhauses in der Dorfzeltstraße 8 wurde trotz des Schaffens zusätzlichen Wohnraums durch den Bau von Dachgauben, nicht verändert, außerdem wurden acht neue Stellplätze geschaffen. Das Gebäude befindet sich im Innenbereich.

Die Begründungen

Das Bauvorhaben der Firma Dimer im Haseläckerweg 4 wurde mit folgender Begründung genehmigt: Durch die Erweiterung der bestehenden Produktions- und Lagerhallen nach Osten, Rückbau der bestehenden Laderampe und Herstellen einer neuen Laderampe für vier Laster, sowie Rückbau des bestehenden Wohnhauses mit Garage, kann die Zufahrt von der Albert-Schweitzer-Straße erfolgen, was die Verkehrssituation von der Luttinger Straße aus verbessert. Der Ortschaftsrat regt an, dass die zweite Zufahrt, die dann nicht mehr nötig ist, durch einen durchgängigen Grünstreifen geschlossen wird.

Das dritte Bauvorhaben befindet sich in der Eggstraße 4, mit dem der Um- und Anbau einer Garage beantragt wird. Die dafür eingereichten Pläne passen in das Baugebiet in der Eggstraße und befinden sich im Innenbereich.

Baufortschritt in Luttinger Straße

Mit den Informationen der Ortsvorsteherin über den Baufortschritt in der Luttinger Straße, Ecke Eggstraße, auf dem ehemaligen Gelände des Drahtcenters, auf dem die Garage abgerissen wurde und die Gesamtbaufreigabe für die geplanten zwei Wohnhäuser der Firma Duttlinger erfolgte, sowie den Fortschritt der Sanierungsarbeiten an der Hebelschule und der Möslehalle, endete die Ortschaftsratsitzung.