„Laufenburg darf sich zu Recht Kulturstadt nennen“, erklärte die Vorsitzende Maria Theresa Rist bei der dritten Hauptversammlung, die der Förderverein „Kultur im Schlössle“ am Mittwoch im Panoramasaal des Schlössle in Laufenburg, abhielt. Der Verein zählt 36 Mitglieder und sucht weitere Bürger, die sich mit einer Mitgliedschaft im Verein engagieren wollen. Der Jahresbeitrag beträgt 30 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und Gäste, unter denen sich Bürgermeister Ulrich Krieger befand, legte sie einen Bericht über das Jahr 2019 vor. Sie war stolz darauf, dass der Förderverein seit der letzten Hauptversammlung, die am 9. April 2019 stattfand, sein Hauptziel, den neuen 100.000 Euro teuren Steinway-Flügel, in Besitz zu nehmen, erreicht hat. Er erklang erstmals beim feierlichen Festkonzert am 20. Januar 2019. „Es war ein Abend voller Emotionen und Gefühle. Die Konzertbesucher waren vom Konzert und vom neuen Instrument, begeistert, erklärte Maria Theresa Rist.

Das könnte Sie auch interessieren

Das war der Verdienst des gesamten Vorstands, die sich mit aller Kraft für die neue Konzertreihe „Mary Codman Classics“ eingesetzt hat. Am 24. November 2019 wurden zwei Duo-Konzerte und zwei Klavier-Solokonzerte dem Publikum mit Gabriela Fahnenstiel und Lorenz Chen angeboten, so dass die Sitzplätze nicht ausreichten. Der Förderverein ist zuversichtlich, dass sich diese Konzertreihe im regionalen und überregionalen Kulturleben von Laufenburg etablieren wird, so dass sich Laufenburg zu Recht Kulturstadt nennen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Um den teuren Konzertflügel vor unbeabsichtigten Beschädigungen zu bewahren, hat er einen verschlossenen „Stellplatz“ im hinteren Teil des Saales erhalten. Mit Hilfe der technischen Betriebe wurden die Bühnenelemente modular erweitert und schwarz lackiert.

Nach dem Kassenbericht, den Alexandra Gerig vortrug und der mit einem Guthaben abschloss und von den Kassenprüfern Andrea Tröndle und Robert Terbeck geprüft wurde, führte Ulrich Krieger die Entlastung des Vorstandes und die Nachwahl von Silvia Auer durch, die die bisherige Protokollführerin Anna Moser ersetzt, die aus persönlichen Gründen von ihrem Amt zurück trat.

Dank für ehrenamtliche Arbeit

In seinen Grußworten dankte Krieger dem Förderverein für seine ehrenamtliche Arbeit. Wegen der Corona-Pandemie ist das Jahr 2020 besonders für die Kulturschaffenden ein schwieriges Jahr, zumal ab 2. bis Ende November alles öffentliche Leben weitgehend zum Stillstand kommen wird, um Schlimmeres zu verhindern. So hofft die künstlerische Leiterin der „Mary Codman-Classics“, Gabriela Fahnenstiel ab März 2021 vier gut besetzte Konzerte im Schlösslesaal veranstalten zu können.

Mit dem Dank an die vielen Sponsoren und Unterstützer des Fördervereins und der Hoffnung, dass die Pandemie irgendwann im nächsten Jahr überstanden ist, schloss die Vorsitzende die Hauptversammlung ab.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €