Am wohl heißesten Wochenende des Jahres war der Ansturm auf die Badi im Schweizer Laufenburg besonders groß: Am Freitag und Samstag strömten nach Auskunft der Badi jeweils 650 und am Sonntag 750 Badegäste in das Freibad. Da sich gemäß Aargauer Corona-Verordnung maximal 397 Personen im Schwimmbad aufhalten dürfen, musste am Freitag die Ampel, die den Zugang ins Bad regelt, bereits um 15.30 Uhr auf rot schalten und am Sonntag bereits um 14.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch am Montag kamen immerhin noch mehr als 350 Erwachsene und Kinder in die Badi, um sich bei hochsommerlichen Temperaturen abzukühlen. Die maximal erlaubte Zahl an Badegästen war auch um 17 Uhr noch nicht erreicht. Unter den Badegästen befanden sich auch viele aus dem badischen Laufenburg, wo das Gartenstrandbad wegen Corona dieses Jahr geschlossen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Schweizer Badi werden die Corona-Hygienemaßnahmen dem Augenschein nach ohne Probleme eingehalten. Die Badegäste achteten sowohl auf den Liegewiesen, am Beckenrand als auch in den drei verschiedenen Becken auf Abstand. Die Toilettenräume dürfen von maximal zwei Personen gleichzeitig benutzt werden. Außerdem waren lediglich die in der Schweiz gültigen Regeln zu beachten: Testen bei Symptomen, zur Rückverfolgung Daten hinterlassen, Quarantäne von positiv getesteten Personen und natürlich „Händewaschen nicht vergessen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Erwachsene zahlen in der Badi 5 Franken Eintritt pro Person, Kinder von sechs bis 16 Jahren 3 Franken. Das Parken auf dem Parkplatz oder in der Tiefgarage der benachbarten Stadthalle kostet 2 Franken für den ganzen Tag.