Zwei große gewerbliche Bauvorhaben werden derzeit an der Waldshuter Straße zwischen Laufenburg und Luttingen realisiert. Südlich der Straße sind bereits die ersten Konturen des zukünftigen Obi-Baumarkts zu erahnen. Nördlich entsteht neben dem Feuerwehrhaus Süd das neue Zustellzentrum des Logistikers DHL.

Fast auf den Tag genau vor vier Monaten hatte auf dem ehemaligen Dampfsäge-Areal am 8. Dezember mit einem symbolischen Spatenstich der Bau des Obi-Baumarkts begonnen. Inzwischen lassen Tragelemente aus Beton die Dimensionen des 7500 Quadratmeter großen Gebäudes erahnen. Bereits im Oktober soll hier der Baumarkt mit 5000 und das Gartencenter mit 2500 Quadrtatmeter Verkaufsfläche in Betrieb gehen. Außerdem ist ein Parkplatz mit 330 Stellplätzen vorgesehen. Als Generalunternehmer ist jene auf Industriebauten spezialisierte Baufirma aus Kenzingen tätig, die auch bereits den Obi-Markt in Tiengen errichtet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

In dem neuen Mark will Obi ein Sortiment aus den Bereichen Bauen, Wohnen, Bad und Küche, Technik, Freizeit und Garten anbieten. Zudem wird es Mietgeräte geben sowie einen Farbmisch- und Zuschnittservice. Der Markt soll energetisch neueste KfW-Standards erfüllen. Auf dem Dach wird eine Photovoltaik-Anlage installiert, dDie Wärmeversorgung erfolgt über gasbefeuerte Wandthermenanlagen, die Heizungs-Umwälzpumpen sind als selbstregulierende Energiesparpumpen geplant.

Neben dem Feuerwehrhaus Süd errichtet die DHL im Gewerbegebiet Neumatt einen Zustellstützpunkt. Im Hintergrund ist jenseits der Bahnlinie das Lager von Maryan Beachwear zu sehen.
Neben dem Feuerwehrhaus Süd errichtet die DHL im Gewerbegebiet Neumatt einen Zustellstützpunkt. Im Hintergrund ist jenseits der Bahnlinie das Lager von Maryan Beachwear zu sehen. | Bild: Vonberg, Markus

2022 soll der Zustellstützpunkt in Betrieb gehen, denn 400 Meter Luftlinie nordöstlich der Obi-Baustelle DHL zu errichten begonnen hat. Von hier aus will der Logistikkonzern Laufenburg und angrenzende Gemeinden mit Paketen und Briefen versorgen. Geplant ist ein 1155 Quadratmeter großes Gebäude, von dem Sendungen ausgeliefert werden, die hier aus dem Paketzentrum Lahr und dem Briefzentrum Freiburg angeliefert werden. Versorgt werden die Postleitzahl-Gebiete 79725, 79730, 79733, 79737, 79774 und 79804 sicherstellen, die neben Laufenburg die Gemeinden Murg, Görwihl, Herrischried, Albbruck und Dogern umfassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im DHL-Stpützpunkt werden nach Angaben des Unternehmens einmal über 30 Personalstellen geschaffen. Mit dem Bau- und Heimwerkermarkt werden werden nach Angaben der Investoren rund 80 Arbeitsplätze geschaffen.