Das Gasthaus „Löwen“ in Tiefenstein und der Gasthof „Kranz“ in Luttingen profitieren von der erstmals erfolgten Sonderausschüttung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR). Diese hatte die Förderung der Dorfgastronomie und der örtlichen Grundversorgung als gezielte Corona-Unterstützung zum Schwerpunkt. Wie das Ministerium für Ländlichen Raum mittelt, gehen 63.390 Euro in den Görwihler Ortsteil Tiefenstein und 12.600 Euro in den Laufenburger Stadtteil Luttingen.

Vincenzo Chieppa, Wirt des Tiefensteiner „Löwen“ erklärte gegenüber unserer Zeitung, dass er die Küche des seit 1986 im Familienbesitz befindlichen Gasthauses vergrößern und modernisieren werde. Hugo Spehl sagte, dass beim „Kranz“ in Luttingen der ELR-Zuschuss dafür diene, den Gaststättenteil des im Augenblick nur als Hotel Garni betriebenen Traditionsgasthofs im Frühjahr 2021 wieder eröffnen zu können. Zu diesem Zeitpunkt wird Patrizia Scianna Münch, derzeit noch Betreiberin des „Schlössle in Laufenburg„, den „Kranz“ übernehmen.

Die beiden Bürgermeister Carsten Quednow (Görwihl) und Ulrich Krieger (Laufenburg) begrüßten, dass Gastronomiebetriebe in ihren Gemeinden von der Sonderförderung profitierten. Quednow sagte: „Wir sind erfreut, dass es geklappt hat und so noch mal Mittel nach Görwihl fließen. Insbesondere, weil die Gastronomie in den letzten Wochen doch sehr stark gelitten hat.“ Im Landkreis Waldshut fördert das Land Maßnahmen mit insgesamt 285.000 Euro. Mit 200.000 Euro geht dabei der Löwenanteil nach Grafenhausen, während unter dem Schwerpunkt Grundversorgung 9150 Euro nach Dachsberg Inner-Urberg fließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus den Aufnahmeanträgen aus 248 Gemeinden im Land sei ein Fördervolumen von 15,8 Millionen Euro entstanden, erklärte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. In der Sonderausschreibung habe es klare inhaltliche Gewichtungen gegeben. „Alle qualifizierten Projekte für Dorfgaststätten und Maßnahmen der Grundversorgung wie zum Beispiel Bäcker, Metzger, Dorfläden und Arztpraxen wurden berücksichtigt“, so der Minister. So hätten auch 78 gastronomische Vorhaben mit rund 6,4 Millionen Euro Fördersumme innerhalb der Sonderlinie Dorfgastronomie sowie weitere 31 Projekte zur Stärkung der lokalen Grundversorgung mit rund 3,5 Millionen in die Förderung aufgenommen werden können.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €