Ehrungen von langjährigen Sängern und Sängerinnen sowie großes Lob für die im Januar 2020 neu gewählte junge Vorsitzende Gema Morena, die die Kirchenchorgemeinschaft Laufenburg-Hochsal zusammen mit dem engagierten Dirigenten Johannes Böhler durch die Corona-Pandemie gesteuert hatte, standen im Mittelpunkt der Chorversammlung im adventlich geschmückten Pfarrheim in Hochsal. Für den langjährigen Schriftführer Werner Spitznagel wurde Marianne Krohs gewählt.

Singen seit Jahrzehnten

Pfarrer Klaus Fietz ehrte Werner Spitznagel für 60 Jahre im Dienst der Musica Sacra mit der Urkunde des Diözesan-Cäcilienverbandes, ein seltenes Jubiläum und besonders verdienstvoll, weil er seit vielen Jahren von seinem Wohnort Görwihl zu Proben und Auftritten fährt. Für 40 Jahre Singen zum Lobpreis Gottes wurden Monika und Paul Rufle ebenfalls mit einer Urkunde und dem Dank von Pfarrer Fietz und Gema Moreno für ihre Treue geehrt. Paul Rufle war zehn Jahre ein pflichtbewusster Vorsitzender, unterstützt von seiner Frau Monika.

Die Vorsitzende blendete in ihrem Rechenschaftsbericht an den Anfang ihrer jungen Amtszeit, als Corona sofort einen Strich durch alle Pläne machte: Keine Messen, keine Proben, keine Auftritte. Doch der Chor war nicht tatenlos. Sobald wieder Gottesdienst stattfinden durften, wurden Scholas gebildet, die in Hochsal, Laufenburg und Rhina die Feiern bereicherten.

Das könnte Sie auch interessieren

Und sobald es zulässig war, wurden wieder Proben abgehalten und an Festgottesdiensten gesungen, so die „Missa in Canone“ von Wolfram Menschick. Sie sei sehr stolz auf den Chor. „Was geleistet wurde, war unter Corona-Bedingungen nicht selbstverständlich.“ Ihr besonderer Dank ging auch an Chorleiter Johannes Böhler, der seit seinem Beginn vor neun Jahren den Chor weitergebracht habe. Dass es nach wie vor schwierig sei Perspektiven zu entwickeln, machte dann Dirigent Böhler deutlich. Auch er machte dem Chor ein großes Kompliment, schließlich habe alles unter erschwerten Bedingungen stattfinden müssen. Trotzdem wurde in der Zeit seit Januar 2020 in etwa 60 Gottesdiensten gesungen, anstelle von Gemeindegesang. Aktuell sei es kaum möglich, Messen aufzuführen. Wenn es möglich sei, wolle man an Weihnachten Gottesdienste begleiten, auf regelmäßige Proben mit Rücksicht auf die Gesundheit der Chormitglieder aber erst einmal verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Fietz dankte der Vorsitzenden und dem Dirigenten für ihr „großes Engagement in einer schwierigen Zeit“. Und Günter Amsler würdigte im Namen des Pfarrgemeinderats die Bedeutung des Chors für bereichernde Gottesdienste. Dass auch die Kasse hervorragend geführt wurde, bestätigten die Kassenprüfer Franz Schwendemann und Rolf Briegel der langjährigen Schatzmeisterin Christel Schlageter.