„Macht es wie die Sonnenblumen, streckt der Sonne euer Gesicht entgegen!“ Mit diesen Worten begrüßte die Rektorin der Hans-Thoma-Schule Laufenburg, Janine Regel-Zachmann, die 36 Schüler der Werkrealschule, sowie die 55 Schüler der Realschule, die ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen durften. Die Eltern der Kinder hieß sie besonders willkommen, da sie dieses Jahr diesen Anlass wieder zusammen mit ihren Kindern in der Rappensteinhalle feiern durften.

Auch Bürgermeister Ulrich Krieger hatte für die Schüler gute Ratschläge parat: Dabei orientierte er sich an den zwei großen Leitsätzen von Olympia: Zum einen „dabei sein ist alles“ und zum anderen „höher, schneller weiter“. Er hat sich die Frage gestellt, ob diese beiden Leitsätze auch für die Zukunft der Abschlussschüler maßgeblich sein könnten. Aus eigener Erfahrung wisse man, dass „dabei sein ist alles“ im Leben nicht ausreicht. Denn: „Ihr musstet fleißig lernen, um die Prüfungen zu bestehen und so den Schulabschluss zu erhalten“, so Krieger. Mit dem Schulabschluss sei das Lernen aber noch nicht vorbei, denn es sei auch im weiteren Leben ein wichtiger Bestandteil, um dieses erfolgreich zu meistern.

Bei der Schulentlassfeier wurden mit einem Lob ausgezeichnet: Von der Werkrealschule: Svenja Gerspach 2,0, Milena Zapf 2,4, Pascal Teubler 2,2, und Yelzin Ercan 2,0. Von der Realschule: Samuel Cuppuleri 2,3, Florentina Teubler und Hilal Daglar 2,2 und Pascal Koller 2,0.
Bei der Schulentlassfeier wurden mit einem Lob ausgezeichnet: Von der Werkrealschule: Svenja Gerspach 2,0, Milena Zapf 2,4, Pascal Teubler 2,2, und Yelzin Ercan 2,0. Von der Realschule: Samuel Cuppuleri 2,3, Florentina Teubler und Hilal Daglar 2,2 und Pascal Koller 2,0. | Bild: Reinhard Herbrig

Doch wie steht es mit dem zweiten Leitsatz: „schneller, höher, weiter“? Das Vergleichen mit den Leistungen anderer sei nicht immer positiv, so der Bürgermeister. Denn jeder sollte sich selbst und seine eigene Entwicklung im Blick haben. Tatsächlich verlaufe das Leben nicht so, wie man es uns ausmalt. „Euch stehen mit den heute erhaltenen Abschlusszeugnissen alle Türen offen“, rief Bürgermeister Krieger den Absolventen zu.

Bürgermeister Ulrich Krieger überreichte den beiden Jahrgangsbesten der Werkrealschule, Yalcin Erkan und Svenja Gerspach mit einem Notendurchschnitt von 2,0, eine Urkunde.
Bürgermeister Ulrich Krieger überreichte den beiden Jahrgangsbesten der Werkrealschule, Yalcin Erkan und Svenja Gerspach mit einem Notendurchschnitt von 2,0, eine Urkunde. | Bild: Reinhard Herbrig

Danach waren die Schüler an der Reihe. Neben Sketchen der W9A, der W 9B und R10A, trug Marie Zielinski ein Musikstück auf dem Klavier vor und Riad Barcle rappte auf der Bühne. Ebenso erheiterte die etwas andere Oscar-Verleihung, bei der völlig andere Qualitäten der Schüler prämiert wurden, die Gäste. Nach der Zeugnisverleihung durch die Klassenlehrerin, die Rektorin und den Konrektor Fabian Zoller-Wunderlich, wurden die sieben Schüler mit einem Preis geehrt, die einem Notendurchschnitt zwischen 1,2 und 1,9 erzielten. 15 Schüler erhielten ein Lob, weil ihr Notendurchschnitt zwischen 2,0 und 2,4 lag. Stadtrat Torsten Amann vom Deutsch-Französischen Freundeskreis überreichte Florentine Teubler für ihre guten Leistungen im Fach Französisch eine Urkunde.

Stadtrat Torsten Amann vom Deutsch-Französischen Freundeskreis überreichte Florentine Teubler für ihre guten Leistungen im Fach Französisch eine Urkunde.
Stadtrat Torsten Amann vom Deutsch-Französischen Freundeskreis überreichte Florentine Teubler für ihre guten Leistungen im Fach Französisch eine Urkunde. | Bild: Reinhard Herbrig

Segenswünsche der beiden Pfarrer, Klaus Fietz von der katholischen Kirche und Michael Born von der evangelischen Kirche bildeten den Abschluss der Feier.

Das könnte Sie auch interessieren