Noch genau vier Wochen, dann ist es endlich soweit und das "Luttinger Kult Theater" führt nach zweijähriger Pause am Freitag und Samstag, 6. und 7. April, das Stück „Lüge, Tod und Teufel“ in der Möslehalle auf. Die Theatergruppe ist mit neuem Namen zurück. Doch das ist nicht die einzige Neuigkeit: Erstmals spielt sie in Kooperation mit den Caritaswerkstätten Hochrhein und so spielen, als Beitrag zur Inklusion, Laienschauspieler mit Behinderung – Andre Beyerfuß als der Tod und Daniel Güdemann als Sohn mit. Unter der Regie von Franziska Ebner wird seit Monaten die Komödie von R. W. Langer einstudiert und die Laienschauspieler freuen sich schon riesig.

Neu im Schauspielteam ist auch Elisabeth Huber aus Luttingen und von der Theatergruppe „Heilig Geist“ wurde Lisa Amsler „ausgeliehen“. Daneben spielen die „alten Schauspielhasen“ Giuseppe Gargano, Frank Ebner, Gerd Albiez, Anette Keller und Ralf Eschbach. Als Statisten sind von der Caritas Danica Pertile, Catherine Wilson und David Klein als Engel mit auf der Bühne. „Es freut uns sehr, dass sie beim Theater mitspielen können. Sie sind hoch motiviert und haben viel Freude“, so Corinna Baumgartner von den Caritas Werkstätten Hochrhein. Nicht nur auf der Bühne werden die Leute von der Caritas aktiv sein, sondern auch beim Auf- und Abbau, an der Garderobe mit der KJG, an der Bar und am Empfang mit der Gruppe „Mamamia“.

Weiter organisiert wird der Bühnenaufbau von Hubert Eschbach zusammen mit den Paradiesvögeln Grunholz, das DRK kümmert sich ums Essen und der Musikverein Luttingen um die Getränke. Rainmund Roth ist bei den Aufführungen für Technik und Ton zuständig, hat aber im Vorfeld den Plan für das ganze Theaterprojekt erstellt. „Er war für uns sozusagen der Geburtshelfer“, sagte Regisseurin Franziska Ebner lachend. Die Caritas feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen und freut sich daher besonders, das Inklusionstheater, neben dem Festakt im Kursaal Bad Säckingen oder auch dem Sommerfest in Gurtweil, in ihrem Jubiläumsjahr zu haben.

Mit viel Herz hat Regisseurin Franziska Ebner das Theaterstück ausgesucht und die Laienschauspielern sind voller Elan und Leidenschaft dabei. Das Stück verspricht lustig zu werden und bereits in den Proben wurde viel gelacht. Es geht um den Teufel und Erzengel Gabriel, gespielt von Frank Ebner und Giuseppe Gargano. Diese treffen in der himmlischen Kantine aufeinander und der Teufel behauptet, dass Frauen viel mehr lügen als Männer.

Das kann Gabriel so nicht gelten lassen und lässt sich auf eine arglistige Wette mit dem Teufel ein. Auf der Erde werden dann Männlein und Weiblein beobachtet und bei der Durchschnittsfamilie Fischer (Annette Keller und Gerd Albietz) geht es, was Lügereien betrifft, hoch her. Denn beide pflegen jeweils eine Liebesaffäre. Kaum zu glauben, was da an einem Tag absichtlich und absichtlich geflunkert wird. Doch mehr wird hier nicht verraten.

Das Theater

Das "Luttinger Kult Theater" spielt am Freitag und Samstag, 6. und 7. April, um jeweils 19 Uhr in der Möslehalle in Luttingen. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Der Kartenvorverkauf findet am Samstag, 17. März von 10 Uhr bis 14 Uhr, am Donnerstag, 22. März von 19 Uhr bis 21 Uhr und am Samstag, 24. März, von 10 Uhr bis 14 Uhr im Gemeinschaftshaus in Luttingen statt.