Die Gemeinden Laufenburg und Murg haben einen neuen, gemeinsamen Integrationsmanager: Ramzy Nassif. Seine Hauptaufgabe liegt bei der Unterstützung und Beratung für die schätzungsweise 240 Geflüchteten, die in den Laufenburger und Murger Anschlussunterkünften untergebracht sind. Dazu zählen hauptsächlich denjenigen, die eine Aufenthaltserlaubnis haben.

Vermittler zwischen allen Seiten

Aber auch solche gehören dazu, die seit mindestens 24 Monaten in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht waren, sowie Geflüchtete, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Nassifs primäres Augenmerk liegt jedoch auf Integrationshilfe und im Besonderen auf der Vermittlung zwischen allen Beteiligten. Den Geflüchteten soll so das gesellschaftliche Ankommen erleichtert werden. „Er ist dafür zuständig, den Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten“, erklärt Antje Maurer, die Flüchtlingsbeauftragte des Landkreises.

Ramzy Nassif besucht die Geflüchteten

Anfang Mai hat Nassif seine Stelle angetreten, die zunächst als „aufsuchende Hilfe“ konzipiert ist, wie Maurer erläutert. Das heißt, Nassif geht selbst auf die Geflüchteten zu, um zu sehen, wo seine Unterstützung benötigt wird. „Es gibt Familien, da läuft schon vieles gut, bei anderen nicht“, weiß der Integrationsmanager. Nassif ist aber auch ein Ansprechpartner vor Ort, an den sich Geflüchtete, Ehrenamtliche oder anderwertig Involvierte wenden können. „Sein Büro wird voraussichtlich in der Laufenburger Unterkunft eingerichtet“, kündigt Maurer an.

Erlernen der deutschen Sprache als Hauptaugenmerk

Die größte Herausforderung für seine künftige Arbeit sieht Nassif indes weiterhin beim Erwerb der Sprache für die Geflüchteten. Er selbst spricht sowohl Deutsch als auch Arabisch und kann folglich bei vielen alltäglichen Dingen aushelfen. Dennoch zielt seine Arbeit darauf ab, die Geflüchteten zu motivieren und sie beim Deutschlernen ebenso zu unterstützen, wie bei der Wohnungs- oder der Arbeitssuche.

Austausch mit 21 anderen Integrationsmanagern im Landkreis

Als Integrationsmanager ist Nassif somit nicht nur eine Hilfe für Geflüchtete, er fungiert auch als Schnittstelle zwischen ihnen, den karitativen Netzwerken, den zuständigen Behörden und Beauftragten sowie den ehrenamtlichen Helferkreisen. Ebenso steht er im Austausch mit seinen Kollegen im Landkreis Waldshut, wo derzeit 22 Integrationsmanager tätig sind.

Arbeit der Sozialdienste wird fortgeführt

Das Arbeitsfeld des Integrationsmanagements ist dabei kein Novum, sondern gewissermaßen eine Fortführung dessen, was die Sozialdienste bisher in den Gemeinschaftsunterkünften geleistet habe. Mit der Unterbringung in den Anschlussunterkünften hat sich nun das Profil der Integrationshilfe gewandelt. Gefördert wird das Integrationsmanagement für die kommenden zwei Jahre vom Land.

Zur Person

RamzyNassif ist 43 Jahre alt und stammt gebürtig aus Ägypten. Er spricht Deutsch, Arabisch und Englisch, weshalb er besonders für die Arbeit in der Integrationshilfe geeignet ist. Nassif lebt seit zwei Jahren in Deutschland und war seither für den Sozialdienst in den Gemeinschaftsunterkünften im gesamten Landkreis Waldshut tätig. Seit Mai ist er Integrationsmanager in Laufenburg und Murg. Nassif ist mit einer deutschstämmigen Frau verheiratet und hat zwei Kinder.

Kontakt per E-Mail: ramzy.nassif@landkreis-waldshut.de