Dem Laufenburger Rathaus macht Personalmangel zu schaffen. Am Montag erklärte im Gemeinderat Bürgermeister Ulrich Krieger bei seinem Jahresrückblick, dass Projekte inzwischen nicht mehr in der gewohnten Qualität oder sogar gar nicht umgesetzt werden könnten, weil die dafür nötigen Mitarbeiter fehlten.

Krieger: „Projekte können derzeit nicht angegangen werden“

„Im Bereich Betreuung haben wir schon länger Probleme, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden. Doch zwischenzeitlich ist der Personalmangel ein Problem geworden, dass alle Bereiche im öffentlichen Dienst umfasst“, sagte der Bürgermeister. So sei es der Stadt zum Beispiel trotz intensiver Suche seit einigen Monaten nicht gelungen, die vakante Stelle im Bauamt zu besetzen. „Projekte, die im Haushalt finanziert sind und die auch umgesetzt werden müssen, können derzeit nicht angegangen werden“, schilderte Krieger die Konsequenzen.

Vor allem in den Kindergärten fehlt Betreuungspersonal. Laut aktuellem Stellenplan sind in den sechs Betreuungseinrichtungen und bei der Schulsozialarbeit nur 41 der knapp 49 Stellen besetzt. Insgesamt waren zum 30. Juni 110 der 120 Stellen besetzt. Darin eingeschlossen war zu jenem Zeitpunkt noch die eines Bautechnikers im Bauamt, die inzwischen ebenfalls vakant ist. Komplett besetzt sind die neun Beamtenstellen bei der Stadtverwaltung und bei den Stadtwerken.

Schwerpunkt nächstes Jahr wird die Sanierung der Hans-Thoma-Schule

Schwerpunkt der Gemeinderatsarbeit werde kommendes Jahr die Sanierung der Hans-Thoma-Schule sein, so Krieger. Die Planungen für die Innensanierung im Neubau und die Sanierung des Dachgeschosses im Altbau seien inzwischen abgeschlossen, die erforderlichen Bauarbeiten zur Ausschreibung freigegeben. Nach der Planung folge nun die anstrengende Bauphase. Diese beinhalte auch die Auslagerung von acht Schulklassen und des Rektorats.

Noch nicht beendet werden konnte die Sanierung des Hochbehälters Rappenstein, die eigentlich bis zum Jahresende abgeschlossen sein sollte. Nach Ende der Sanierung würden dafür nicht nur die beiden Wasserkammern, sondern auch die Zuleitung erneuert sein, sagte Krieger. Ebenso wurde die Außenfassade saniert – und voraussichtlich auch noch das Dach, das undicht sei, wie seit wenigen Wochen feststehe.

Die Laufenburger Acht als Leuchtturm-Projekt

Beim grenzüberschreitenden Projekt Laufenburger Acht neige sich der Genehmigungsprozess dem Ende zu, so dass kommendes Jahr die Umsetzung kommen werde, so der Bürgermeister. „Ich freue mich darauf, denn dieses Projekt ist ein echter Leuchtturm für unsere Stadt, der weit in die Region hineinstrahlen wird.“ Neben der Sanierung der Hans-Thoma-Schule, der Umsetzung des Digitalpakts an unseren Schulen und der Laufenburger Acht werde vor allem auch der Breitbandausbau in Hochsal und Rotzel ein weiterer Schwerpunkt sein.