Obwohl zur diesjährigen Bundesfeier, die in Laufenburg/CH wieder grenzüberschreitend gefeiert wurde, kein Feuerwerk am Rhein noch Höhenfeuer in Sulz stattfanden, verstanden es die Laufenburger, der Bundesfeier einen festlichen Rahmen zu verleihen.

Wie Ständerätin Pascale Bruderer in ihrer Festansprache, die sie vor über 300 Gästen, die aus den beiden Laufenburg und aus Sulz vor die neue Stadthalle gekommen waren, gehalten hat erwähnte, hat Laufenburg mit dem Rahmenprogramm, für ein musikalisches Feuerwerk gesorgt. So sangen zu Beginn der Männerchor Kaisten-Laufenburg, es spielten der Tampourencorps Laufenburg/CH und gemeinsam die Stadt- und Feuerwehrmusik Laufenburg/Baden und die Stadtmusik Laufenburg CH.

Der Tampourencorps von Laufenburg/Schweiz sorgte mit seinem Trommelwirbel für ein musikalisches Feuerwerk bei der Bundesfeier, echtes Feuerwerk durfte aufgrund der anhaltenden Trockenheit nicht abgebrannt werden.
Der Tampourencorps von Laufenburg/Schweiz sorgte mit seinem Trommelwirbel für ein musikalisches Feuerwerk bei der Bundesfeier, echtes Feuerwerk durfte aufgrund der anhaltenden Trockenheit nicht abgebrannt werden. | Bild: Reinhard Herbrig

Nach der Begrüßung der Gäste durch Stadtammann Herbert Weiss, unter denen sich Bürgermeister Ulrich Krieger und einige Stadträte aus dem deutschen Laufenburg befanden, hielt die Ständerätin Pascale Bruderer eine temperamentvolle Rede zur diesjährigen Bundesfeier in Laufenburg. Dabei lobte sie die Kompromissfähigkeit der Schweizer Politik, sowie die Stabilität der demokratisch geprägten Institutionen in der Schweiz.

Im Gegensatz zu den meisten umliegenden Ländern, die entweder von einem Präsidenten oder nur einer Partei regiert werden, sei die Schweiz mit ihrer „Konkordanz“ in der alle Parteien einen Sitz in der Regierung haben, in den vergangenen Jahrzehnten gut gefahren. Wenn es auch, wenn von rechts bis links alle Parteien an einem Tisch sitzen, oft mühsam ist, zu einer Lösung zu finden, seien die dann getroffenen Entscheide nachhaltiger, als solche, die nur von einer Richtung kommen.

Dieses Regierungssystem wird durch den gelebten Föderalismus und die direkte Demokratie untermauert. Neben der Kompromissfähigkeit zeichne sich die Schweiz durch Stabilität aus. Diese hilft der Wirtschaft bei ihren langfristigen Planungen und gibt ihr Sicherheit. Dies trifft auch gesellschaftlich und sozial zu. „Durch Stabilität hat jeder Mensch die Möglichkeit selbstständig zu leben“, erklärte Pascale Bruderer in ihrer letzten Rede zum 1. August.

Stadtammann Herbert Weiss bedankte sich bei Ständerätin Pascale Bruderer für ihre leidenschaftliche Rede zur Bundesfeier.
Stadtammann Herbert Weiss bedankte sich bei Ständerätin Pascale Bruderer für ihre leidenschaftliche Rede zur Bundesfeier. | Bild: Reinhard Herbrig

Sie tritt nach zwanzigjähriger politischer Tätigkeit von ihrem Amt als Ständerätin zurück. Aufgrund ihrer selbst gelebten Kompromissfähigkeit können sie sich viele, auch Stadtammann Herbert Weiss, als künftige Bundesrätin vorstellen.

Mit dem gemeinsamen Singen der Schweizer Nationalhymne unter der Leitung der Stadtmusik Laufenburg CH ging die Feierstunde zu Ende. Wegen der anhaltenden Trockenheit waren sowohl Feuerwerk, als auch Höhenfeuer abgesagt und sogar verboten worden.