Das Gabriele Maurer Quintett gastiert am Samstag, 15. September, 19 Uhr, im Schlössle Laufenburg. Zwischen traditionellem Jazz und modernen Hip-Hop und Groove-Einflüssen begeben sich die jungen Mannheimer Musikstudenten auf Erkundungstour und verwandeln den Panoramasaal des Schlössle in eine feine Jazz-Lounge.

Auf dem Programm: Ein abwechslungsreiches Set aus Eigenkompositionen und Werken bekannter Komponisten wie Herbie Hancock, Wayne Shorter und Kurt Rosenwinkel erzählen klangvoll und fetzig von zwischenmenschlicher Spannung, Kompromissfindung und Einigkeit.

Für Gabriele Maurer ist das Musizieren und Auftreten schon seit ihrer frühen Jugend ein großer Bestandteil ihres Lebens in und um Laufenburg. Sie spielte mehrere Jahre im Verbandsjugendorchester Hochrhein, nahm erfolgreich an Wettbewerben wie Jugend Musiziert teil und genoss Unterricht bei Lehrern wie Klaus Siebold und später Daniel Blanc und Thomas Achermann in Basel, die sie auf die Aufnahmeprüfungen an der Musikhochschule vorbereiteten.

Seit Oktober 2017 studiert sie in Mannheim unter Professor Jürgen Seefelder Hauptfach Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst. Hier traf sie auch auf ihre Bandmusiker Nicolai Daneck (Piano), Florian Hartz (Bass), Oscar Mosquera (Gitarre) und Jakob Dinnebier (Drums). Stilistisch sind die Musiker sehr unterschiedlich verortet.

Aber ohne bunte Diversität entsteht kein neuer Dialog und gerade der ist dem Quintett wichtig. Dieses Konzert ist ein weiterer Baustein zum Erwerb eines neuen Konzertflügels für das Laufenburger Schlössle. Deshalb ist der Eintritt frei! Spenden sind herzlich willkommen. Platzreservierungen unter Telefon 07763/80 61 41, Tourismus- und Kulturamt Laufenburg.