Laufenburg – Der Stadtseniorenrat Laufenburg plant einen Fahrdienst für Senioren und fahrunfähige Personen. Er soll dazu dienen, Ältere, Menschen mit Behinderung oder auch Personen, die durch eine Verletzung fahrunfähig sind, zum Arzt oder zum Einkauf zu befördern. Das Angebot soll möglichst noch dieses Jahr starten. Der Seniorenrat sucht für das Projekt noch weitere ehrenamtliche Fahrer mit eigenem Fahrzeug.

So funktioniert der Fahrdienst: Interessenten rufen am Tag vor der beabsichtigten Fahrt bei Mitgliedern des Seniorenrates an, diese stellen dann Kontakt mit einem der Fahrer her.

Als Vorbild für diesen Fahrdienst dienen unter anderem der Bürgerbus in Küssaberg und die Nachbarschaftshilfe in Albbruck. Der Stadtseniorenrat war von einer Frau darauf angesprochen worden, auch in Laufenburg einen ähnlichen Service anzubieten. „Wir wollen nur ergänzend wirken und den Taxi- und Busunternehmen keine Konkurrenz machen“, sagt Theresia Herrmann, Vorstandsmitglied im Seniorenrat.

Die ehrenamtlichen Fahrer sollen von ihren Fahrgästen eine Aufwandsentschädigung erhalten. Auf die Frage, wie viele Chauffeure denn nötig seien, um das Projekt in Gang zu setzen, antworteten die Vorstandsmitglieder Jürgen Wagner, Theresia Herrmann und Dieter Hähnel: „Da wir nicht wissen, wie groß die Nachfrage an unserem Fahrdienst ist, wird er, sobald ein paar Versicherungsfragen geklärt sind, mit aktuell vier Fahrern in Kraft treten.“ Dem Stadtseniorenrat Laufenburg gehören zurzeit elf Mitglieder an. Die Gruppe hatte sich im März gegründet, um älteren Menschen in der Stadt Unterstützung in ihrer Lebenssituation zu geben.

Weitere Infos zum Fahrdienst: Fahrer und Fahrgäste können sich wegen des Fahrdienstes melden bei: Theresia Herrmann, Telefon 07763/8031203; Marion Ochs, Telefon 07763/92 77 24 20; Waltraud Siebenschuh, Telefon 07763/72 78; und Jürgen Wagner, Telefon 07763/34 33.