Informationstafeln sind für Ortsunkundige da. Das ist auch gut so. Denn würden Ortskundige die Informationstafel auf dem Laufenburger Rathausplatz studieren, sie wären vollkommen verunsichert, in welchem Jahrzehnt sie sich befinden. In den Nullern? In den 90ern? Oder in vielleicht erst in den 80ern? Lang, lang jedenfalls ist's her, als es noch eine Raiffeisenbank Dogern-Laufenburg gab. Auf der Infotafel am Rathausplatz wirbt sie weiterhin um Kunden. Ebenso das Fleischerfachgeschäft Baumgartner. In der Laufenburger Hauptstraße herrscht emsiger Handel und Wandel. Geschäft reiht sich dort an Geschäft: Kurzsichtigen hilft Optik Lier, Uhren repariert Otto Huber, Marketing macht Klaus Beuerle. Die Volksbank Rhein-Wehra befindet sich noch an der Rappensteinstraße 2. Und die Sparkasse Hochrhein wartet mit dem neuesten technischen Schrei vor Erfindung des Internets auf: einem Geldausgabeautomaten! Zum Glück gibt es seit wenigen Tagen die neue Infobroschüre der Stadt. Deren Ortsplan ist auf allerneuestem Stand. Da können auch Ortskundige noch was lernen. Oder wussten Sie schon, dass die Evangelischen nach Heiliggeist umgezogen sind? Dass das E-Center jetzt Seniorenwohnheim ist? Oder dass Binzgen neuerdings als Binzen firmiert? Höchste Zeit also, die Infotafel am Rathaus entsprechend zu ändern.

markus.vonberg@suedkurier.de