Laufenburg Laufenburger Elferräte setzen auf Mitgliederwerbung

Laufenburger Elferrat modernisiert seine Statuten. Um bei der Mitgliederwerbung erfolgreicher zu sein, gibt es nun ein Schnupperjahr für neue Aspiranten. Viele altgediente Elferräte werden ausgezeichnet.

Das Glas auf eine schöne und friedliche Fasnacht 2018 erhoben am 11. 11., dem höchsten Feiertag der Narren, die Laufenburger Elferräte und viele Gäste von den Laufenburger Fasnachtsvereinen und Zünften von hüben und drüben des Rheins bei der 106. Hauptversammlung im Restaurant Rebstock. Und sie erweckten die Narrenstadt Laufenburg mit fasnächtlichen Klängen der Narrenmusik, um sie schon jetzt auf die schon vor der Türe stehende fünfte Jahreszeit einzustimmen.

Elferratspräsident Ralf Malnati, der im Übrigen seine erste Sitzung als Präsident leitete, verkündete voller Freude, dass Melih Bulut als Aspirant für den Elferrat gewonnen werden konnte. Neu ist, dass der Aspirant zunächst für ein Jahr bei den Elfern schnuppert. "Wir haben unsere Statuten etwas modernisiert und ein Schnupperjahr eingeführt", erklärte der Präsident zu der Neuerung. So könnten sich Räte und Aspiranten besser kennenlernen und von beiden Seiten freier entscheiden, ob eine dauerhafte Mitgliedschaft erfolgen soll. Die Laufenburger Elfer erhoffen sich damit auch mehr Erfolg bei der Mitgliederwerbung. Als neuen Narrenpolizisten stellte der Präsident Markus Fühner vor, er folgt auf Dieter Kosmac. Neu verfügt der Elferrat nun auch über eine Fernbedienung, die es den Elfern ermöglichen soll, die Kirchenglocken an- und abzustellen. Dies sei vor allem bei der Fasnachtsverbrennung von Vorteil, damit nicht, wie geschehen, die Rede des Narrenpfarrers im Glockengeläute untergehe, erklärte Elferratspräsident Ralf Malnati.

Der in Reimen verfasste Kassenbericht von Franz Wagner zeigte laut seinen Aussagen, dass der Verein kurz davor stehe, ein reicher Verein zu werden, nur leider fehle das Geld, wie er augenzwinkernd bekanntgab. Trotz der angeblich leeren Kasse reichte es für einen, wenn auch bescheidenen, Sold für die Elferräte. Er wurde in Form von einem Fläschchen Wein mit einem personifizierten Etikett für jeden Elfer ausbezahlt.

Der Dank Malnatis für die aktive Mitarbeit ging an altgediente Elferräte, die man am besten klonen sollte, um sie für die Zukunft zu erhalten, wie er vorschlug. Für jeweils 55-jährige Zugehörigkeit wurden Ehrenpräsident Bernhard Maier und Ehrenrat Hugo Arzner ausgezeichnet. Ehrenrat Hans-Dieter Daub wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft und das Ehrenmitglied Eugen Pohl für 35 Jahre ausgezeichnet.

Neben diesen erfreulichen Nachrichten, hatte Maknati aber auch eine traurige Nachricht zu verkünden. Im September nahmen die Elferräte für immer Abschied von ihrem Ehrenrat, Ehrenmitglied und Träger des Hochrheinverdienstordens Herbert Kolbeck.

Statt vieler Gastgeschenke an die Elfer entschieden sich die Laufenburger Fasnächtler in diesem Jahr eine Spende von 300 Euro an den Laufenburger Verein "Pro Kids" zu tätigen. Den Elfern gefiel dies so gut, dass sie spontan den Betrag um 50 Euro aufstockten.

Mehr zum Elferrat im Internet auf www.elferrat-laufenburg.de, per E-Mail (ralf-malnati@t-online.de) gibt Präsident Ralf Malnati Auskünfte.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Fasnacht am Hochrhein: Erleben Sie im SÜDKURIER-Dossier die Fasnacht am Hochrhein. Hier finden Sie alle Bilder und News rund um die närrische Jahreszeit!
Und kennen Sie schon den Vereinswettbewerb von SÜDKURIER und Sparkasse Hochrhein? Auch er dreht sich in diesem Jahr um die fünfte Jarheszeit. Hier finden Sie alle Infos: Der Fasnachtswettbewerb 2017
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Laufenburg
Laufenburg, Murg
Laufenburg
Laufenburg
Laufenburg
Rhina
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren