Die Laufenburger Kläranlage erhält eine Zentrifuge zur Entwässerung des Klärschlamms. Seit Inbetriebnahme erfolgte dies bisher mit einer Kammerfilterpresse, die nun nach 25 Jahren ersetzt werden soll. Der Gemeinderat beschloss am Montag die Anschaffung der Zentrifuge auszuschreiben. Die Inbetriebnahme der Zentrifuge ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bauamtsleiter Theo Merz legte dar, dass die für 10 000 Einwohnergleichwerte ausgerichtete kommunale Kläranlage 2013 1,5 Millionen Kubikmeter Abwasser behandelte und dort jährlich 7200 Kubikmeter Nassschlamm anfielen. Für die dafür bisher benutzte Kammerfilterpresse seien keine Ersatzteile mehr erhältlich. Zur Neuanschaffung eines solchen Geräts bilde der Erwerb einer Zentrifuge die Alternative. Letztere sei Ende 2015 im Betrieb erprobt worden und habe den Vorteil, dass sie sich im Gegensatz zur Presse automatisch entleere und reinige. Der Betrieb des Geräts erfolge vibrationsfrei. Im Haushalt der Stadt stehen 270 000 Euro für den Erwerb eines neuen Geräts be reit.