Am Abend immer noch ein Tannenzäpfle genießen kann Josef Kaiser, wenn er in seinem Haus in Hochsal vor dem Fernseher sitzt und einen Western anschaut, oder den Rosenheimcops zuschaut. Er wird am Freitag, 9. März, 85 Jahre alt.

Bis vor sieben Jahren wurde noch eine Landwirtschaft geführt, ehe diese aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben wurde. Mit einem Lächeln im Gesicht gibt Josef Kaiser allerdings preis, dass immer noch fünf Hühner versorgt werden müssen.

In Todtmoos-Schwarzenbach kam Josef Kaiser auf die Welt. Seine Eltern hatten eine große Landwirtschaft, der ein Fuhrbetrieb angegliedert war. So wurde vielfach mit dem Pferdefuhrwerk Papierholz zur Wehrer Papierfabrik gefahren. Josef Kaiser blieb auch nach dem Schulbesuch auf der elterlichen Landwirtschaft, ehe er dann im Jahr 1956 seine heutige Ehefrau Hedwig heiratete und seine Kenntnisse in der Landwirtschaft auf ihrem Hof einbringen konnte. Fünf Kinder kamen auf die Welt. Im Laufenburger Unternehmen H. C. Starck arbeitete er später in verschiedenen Abteilungen, ehe er im Jahr 1992 in dem Ruhestand ging.

In Hochsal gefällt es Josef Kaiser recht gut. Allerdings merkt er im Gespräch mit unserer Zeitung auch an, dass es früher schöner war, als noch zwei Wirtschaften im Ort waren. Schon Jahrzehnte ist der Jubilar förderndes Mitglied des Hochsaler Musikvereins. Für seine Verdienste wurde er dort zum Ehrenmitglied ernannt. Zum Geburtstag werden neben seiner Ehefrau und den Kindern auch fünf Enkel und ein Urenkel gratulieren.