Gleich zweimal können Hans-Joachim und Karin König das Fest der goldenen Hochzeit feiern. Während am 16. Februar 1968 standesamtlich geheiratet wurde, ging das Jubelpaar erst am 1. Juni 1968 in die Kirche zum Traualtar.

Hans-Joachim König kam 1938 in Berlin auf die Welt. Er besuchte die Volksschule und verdiente anschließend als Fabrikarbeiter sein Geld. In Werna arbeitete er, kam 1958 nach Kirchheim/Teck und 1967 nach Laufenburg. Bei Mercedes in Säckingen verdiente er sich im Lager sein Geld, ehe er bei der Waldshuter Mercedesfirma Maurer als Lagerist tätig war.

Karin König kam 1940 in Leipzig auf die Welt. Sie besuchte die Volksschule und kam 1953 in ein Lager in Berlin. Im Westen war sie dann im Lager in Schluchsee und dann in St. Blasien, ehe 1954 Niederhof der Wohnort wurde. In der Bad Säckinger Vita arbeitete sie, ehe die ehemalige Seidenweberei in Laufenburg ihr Arbeitgeber war. In der Grunholzer Straße war der Wohnsitz der Familie. Ein Sohn kam auf die Welt. 1974 konnte in die jetzige Wohnung umgezogen werden. Im gleichen Jahr wechselte Hans-Joachim König seinen Arbeitsplatz. Bei der Firma Ciba-Geigy arbeitete er dann, ehe er 1996 in Ruhestand ging.

Hans-Joachim und Karin König sind noch sehr rüstig. So können noch alle Arbeiten im Haushalt ohne fremde Hilfe bewältigt werden. Gelegentlich ist das Jubelpaar auf einem Spaziergang anzutreffen. Gerne erinnern sich die Beiden an die Zeit, wo sie Urlaub in Bayern, Österreich oder Italien machten. Und die letzte Urlaubsreise ging nach Teneriffa.

Immer noch ist das Jubelpaar mit dem eigenen Auto unterwegs. Große Touren werden allerdings keine mehr unternommen. In gemütlicher Runde genießt das Paar noch gerne ein Glas Weiswein.