Mit zwei großen Bauangelegenheiten befasst sich der Laufenburger Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am 28. Januar. Während der Antrag zur Errichtung des Obi Baumarkts den Gemeinderat ohne größere Probleme passieren dürfte, ist der Bau von drei Mehrfamilienhäusern auf dem Rappenstein im Gremium umstritten. Auch viele Nachbarn wehren sich gegen den Bau der rund 30 Wohneinheiten.

Bild: Schönlein, Ute

Um den Bau der drei Mehrfamilienhäuser zu ermöglichen, muss der Gemeinderat den Bebauungsplan Rappenstein II ändern. Das Planwerk aus dem Jahr 1982 weist das zur Bebauung vorgesehene 0,8 Hektar große Areal zwischen Hänner-, Rappenstein- und Le-Croisic-Straße als landwirtschaftliche Grünfläche aus. Weil das Gelände inzwischen aber nicht mehr für eine Stromfreileitungstrasse freigehalten werden muss, steht in dieser Hinsicht eine Bebauung nichts mehr entgegen.

Im April 2017 hatte ein namentlich bisher nicht genannter Investor eine Voranfrage zur Bebauung des Geländes gestellt. Er will dort zunächst drei Mehrfamilienhäuser mit zusammen rund 30 Wohneinheiten und einer gemeinsamen Tiefgarage errichten. Zwei der Gebäude sollen drei Geschosse, eines vier Geschosse mit einer am Niveau des nordöstlichsten Grenzpunkts zur Le-Croisic-Straße gemessenen maximalen Firsthöhe von bis zu 11,5 Metern aufweisen.

Blick auf die geplanten Mehrfamilienhäuser, wie ihn das beauftragte Architekturbüro von der Ecke Rappensteinstraße (vorn) und Le-Croisic-Straße (Mitte) darstellt. Nachbarn halten diese Visualisierung für unzutreffend.
Blick auf die geplanten Mehrfamilienhäuser, wie ihn das beauftragte Architekturbüro von der Ecke Rappensteinstraße (vorn) und Le-Croisic-Straße (Mitte) darstellt. Nachbarn halten diese Visualisierung für unzutreffend. | Bild: Merz Architekten Bad Dürrheim

Dies ist vielen Nachbarn zu hoch. Bei der Bürgerbeteiligung verlangten im August 2018 rund 100 Personen eine Verkleinerung des Bauprojekts. Der Gemeinderat wies im November 2018 mehrheitlich die Einwendungen zurück, unter anderem mit der Begründung, dass es an anderer Stellen des Wohngebiets seit vielen Jahren ähnlich dimensionierte Gebäude gebe. Vor einer Änderung des Bebauungsplans sollte aber ein Schaugerüst ein realistisches Bild von den Dimensionen des Bauvorhabens geben. Das Schaugerüst wurde am 7. Januar errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unumstritten dürfte der im Dezember 2018 eingereichte Antrag zur Errichtung eines Obi Baumarkts östlich des Laufenparks sein. Der Gemeidnerat hatte schon im August 2017 einstimmig die entsprechende Bauvoranfrage bejaht. Der Baumarkt soll knapp 5000 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassen, das Gartencenter 2400 Quadratmeter. Es soll 340 Stellplätze geben, davon 180 in einem zweistöckigen Parkdeck. Das ebenfalls vorgesehene Schnellrestaurant ist nicht Bestandteil des Bauvorhabens.

Das könnte Sie auch interessieren