In einem Geschäft kam es laut Polizei zwischen einer Kundin und der Filialleiterin am Dienstagabend zu einem Streitgespräch. Grund hierfür war, dass sich die Kundin immer tütenweise Waren zurücklegen lässt, was nun nicht mehr von der Geschäftsleitung toleriert wurde. Die Kundin schlug mit den Fäusten nach der Verkäuferin. Die Kundin konnte später von einer Polizeistreife gefasst werden.

Da sie nicht bereit war, ihren Namen zu nennen, sollte ihre Handtasche nach Ausweispapieren durchsucht werden, so die Polizei. Als die Beamten nach der Tasche griffen, trat sie unvermittelt einen Polizisten gegen das Schienbein. Auch versuchte sie, sich mit Faustschlägen gegen das Festhalten zu wehren. Nur mit Mühe gelang es, die Frau ruhig zu stellen. Ihr Ehemann kam zufällig hinzu. Er gab an, dass sich seine Frau in einem psychischen Ausnahmezustand befinde. Die Frau wurde in die Obhut des Mannes übergeben.

Bereits am Morgen wurde von einer Verkäuferin eines anderen Geschäftes in Laufenburg ebenfalls Anzeige gegen die Frau erstattet. Sie hatte die Verkäuferin geohrfeigt.