Noch vor wenigen Monaten gab es harsche Kritik an dem geplanten Wohnbauvorhaben mit drei Mehrfamilienhäusern auf dem früheren Gelände des Drahtcenters in Luttingen. Jetzt hat der Ortschaftsrat in seiner jüngsten Sitzung der geplanten Überbauung einstimmig sein Einvernehmen erteilt. Grund ist, dass der Bauherr bei der Planung deutlich nachgebessert und erheblich abgespeckt hat, wie es Ortsvorsteher Bernhard Gerteis (FW) dem Gremium darstellte.

Bauausschuss muss noch zustimmen

Damit konnten die Bedenken des Ortschaftsrats zerstreut werden, dass das Vorhaben in seinen Dimensionen zu gewaltig werden könnte. Das Thema wird am kommenden Montag, 30. Juli, im Laufenburger Bauausschuss erneut zur Sprache kommen. Dann wird auch Baumamtsleiter Roland Indlekofer für Fragen zum Projekt zur Verfügung stehen. Er war in der Ortschaftsratssitzung kurzfristig verhindert.

Dächer nun flach

Während die ursprünglichen Pläne der Überbauung eine dreigeschossige Bauweise mit einem Attikageschoss und Satteldach vorsahen, umfassen die neuen Pläne drei Mehrfamilienhäuser, davon zwei mit neun und eines mit sechs Wohneinheiten. Die jetzt mit Flachdach vorgesehenen dreigeschossigen Häuser ohne Attikageschoss sind insgesamt 8,67 Meter hoch, sodass sie nicht höher als die umliegenden Häuser, mit Satteldächern oder Pultdächern werden. Wie Ortsvorsteher Gerteis versicherte, passen die geplanten Mehrfamilienhäuser in das Ortsbild von Luttingen, da sie unmittelbar auf das Gewerbegebiet mit seinen modernen Gebäuden und Hallen folgen.

Verbesserung des Ortsbildes

Gegenüber dem jetzigen Zustand trete sogar eine bedeutende Verbesserung des Ortsbildes ein, so Gerteis. Die 52 geplanten Stellplätze, 31 davon in der Tiefgarage, sorgen demnach für ein gutes Parkplatzangebot, das über die vorgeschriebenen Parkplätze (pro Wohneinheit ein Parkplatz) hinausgeht. Die Zufahrt zu den Häusern wird über die Eggstraße erfolgen.

Umwandlung von Gewerbe- in Wohnfläche

Gerteis machte darauf aufmerksam, dass die geplanten Häuser im Hochwassergebiet liegen, sodass die Stadt Laufenburg verpflichtet ist, den Hochwasser-Entlastungsbach, der entlang der Himmelreichstraße verläuft, stets freizuhalten. Die Überbauung, die im Innenbereich liegt, hält folgenden Kriterien stand: Die Umwandlung von Gewerbeflächen zu Wohnflächen ist gewünscht, um Konflikte durch Lärmbelästigung entgegenzuwirken. Auch die überbaute Grundstücksfläche, deren Grundflächenzahl (GRZ) 0,31 beträgt, liegt unter der maximalen Grundflächenzahl von 0,4 für Wohngebiete.

Kritik und dennoch Zustimmung

Bei der anschließenden Diskussion konnte sich Ortschaftsrat Markus Schlachter (CDU) nicht mit den Flachdächern der geplanten Überbauung anfreunden. Sie passten einfach nicht in das Ortsbild von Luttingen, das vorwiegend von Häusern mit Satteldächern geprägt ist. Trotzdem sprach er sich bei der anschließenden Abstimmung für die geplante Überbauung aus.