Nachdem Ortsvorsteherin Michaela Kaiser die neuen Ortschaftsräte, Claudia Huber, Manuela Lauber, Lorenz Gerteis, Tobias Läule (CDU) und Nicole Griese (FW), sowie die wiedergewählten Ortschaftsräte, Markus Böhler (CDU), Werner Tröndle und Bruno Sonnenmoser (FW) bei der Ortschaftsratsitzung, die am Mittwoch stattfand, auf ihre Rechte und Pflichten per Handschlag verpflichtet hat, nahmen sie ihre Arbeit als Ortschaftsräte von Luttingen in Angriff. Manfred Schrenk (FW) fehlte entschuldigt. Er wird später die Formel „Ich gelobe“ gegenüber der Ortsvorsteherin zum Ausdruck bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unter der Leitung von Bürgermeister Ulrich Krieger wählte das neue Gremium einstimmig Michaela Kaiser zur Ortsvorsteherin und Bruno Sonnenmoser zu ihrem Stellvertreter. Sie werden jedoch erst am nächsten Montag bei der Gemeinderatssitzung offiziell bestellt, was jedoch nur noch Formsache sein wird. Er ermunterte besonders die neuen Ortschaftsräte, sich jederzeit vertrauensvoll an ihn zu wenden, wenn sie Fragen in Bezug auf Angelegenheiten der Stadt Laufenburg oder von Luttingen haben. Er kommt auch gern zu Sitzungen des Ortschaftsrates, wenn dies gewünscht wird. Er ermunterte die Ortschaftsräte, von den angebotenen Schulungen Gebrauch zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie er bestätigte, ist es nicht sinnvoll, wenn die Ortsvorsteherin gleichzeitig auch noch das Protokoll führt, wie dies in der Vergangenheit der Fall war. Da die bisherigen Ortschaftsräte nicht bereit waren, diese Tätigkeit zu übernehmen, war Michaela Kaiser froh, dass sich die neue Ortschaftsrätin Nicole Griese bereit erklärte, das Protokoll zu führen, während Manuela Lauber sie bei ihrer Abwesenheit vertreten wird. Dass der neu zusammengesetzte Ortschaftsrat gut miteinander harmoniert, zeigte er im Anschluss, als er in gemütlicher Runde vor dem Gemeinschaftshaus gemeinsam gegrillt hat und sich so noch näher kam. „Im Winter machen wir das bei Glühwein“, erklärte einer der Ortschaftsräte scherzhaft.