Als Einungsmeister für die Region Hochsal ist der Luttinger Joachim Keller ein Neuling in der Riege der acht Einungsmeister der ehemaligen Grafschaft Hauenstein und mit seinen 55 Jahren ist der Kunsthandwerker, neben dem 21-jährigen Sparkassenangestellten Max Kefer, er wurde zum neuen Einungsmeister von Höchenschwand gewählt, der zweitjüngste in der Riege der Einungsmeister.

Nachfolger von Claus Tröndle

Joachim Keller ist Nachfolger von Claus Tröndle, der in den vorigen Jahren das Amt des Hochsaler Einungsmeisters und des kommissarischen Redmanns innehatte. Er war es auch, der Joachim Keller mit dem Verein zur Förderung der Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein vertraut machte. "Ich habe mich schon immer für die Geschichte meiner Heimat interessiert", berichtete Joachim Keller. Erste Impulse, die ihn nachhaltig geprägt haben, waren sowohl sein Urgroßvater Richard Rogg, ehemaliger Luttinger Bürgermeister bis 1933 und der ehemalige Pfarrer von Luttingen, Johann Kaspar Albrecht (1639 bis 1711). Als Kind hatte Joachim Keller Bücher seines Urgroßvaters über die Geschichte der Heimat gefunden und begeistert darin gelesen und zu dem Geistlichen verbindet ihn seit seiner Zeit als Ministrant eine Inschrift auf dem Grabdenkmal in der Luttinger Martins-Kirche mit Hinweisen auf das Leben von Johann Kaspar Albrecht. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer war jener einst auch Kommandant des Hauensteiner Landfahnens, mit dem er ins Feld zog.

Acht Einungsmeister

Am Georgstag, dem Gedenktag des Heiligen Georg, am 23. April, wurden bis zum Jahr 1806 in der ehemaligen Grafschaft Hauenstein mit den acht Einungen Birndorf, Dogern, Görwihl, Hochsal, Höchenschwand, Murg, Rickenbach und Wolpadingen die acht Einungsmeister frei gewählt. Seit der Wiederbelebung der Einungen anlässlich der Feierlichkeiten zu 1000 Jahren Österreich und 625 Jahre Hauensteinische Einungen im Jahr 1996, ist es in der Vereinigung wieder guter Brauch, die Wahlen zu dieser Zeit abzuhalten. In diesem Jahr fanden, wie in jedem Jahr, die Wahlen in Dogern statt, bei der auch Joachim Keller als Einungsmeister für die Einung Hochsal gewählt wurde.

Hüter der Waffenkammer

In Dogern, im Gasthof "Hirschen", befindet sich auch die Einungsmeister-Stube. Joachim Keller wurde mit seiner Wahl die Aufgabe übertragen, sich speziell auch um die Waffenkammer zu kümmern. Eine Aufgabe, der er sich gerne stellt. Als Ziel formulierte Keller, dass er zusammen mit den übrigen Einungsmeistern, vor allem die Jugend für die Geschichte der Heimat rund um die Grafschaft Hauenstein interessieren möchte. Ein Weg dahin könnte über die Zunftstube mit der Sammlung an alten Waffen sein.

Weitere Informationen im Internet:
www.foerderverein.grafschaft-hauenstein.de