Daniel Heinz wurde am Freitagmittag offiziell als Konrektor der Hebelschule Laufenburg-Rhina eingeführt. Da der seit vier Jahren an der Hebelschule tätige Lehrer bereits seit einem Jahr in der Funktion des Konrektors tätig ist, konnten sowohl die Rektorin Stefanie Brand, als auch Bürgermeister Ulrich Krieger nur Lobenswertes von ihm sagen.

Die Feierstunde wurde von Silvia Stoll eingeführt, die die verschiedenen Ehrengäste begrüßte, unter denen sich der ehemalige Rektor Josef Droll-Lehner, der Schulleiter der Fridolinschule Bad Säckingen, Simon Dobrodolac und der Konrektor der Hans-Thoma-Schule, Fabian Zoller-Wunderlich, befanden.

Das Programm wurde mit einem Liedbeitrag der 3b eingeführt, den der gesamte Lehrkörper der Hebelschule unterstützte und in dem die Kinder Daniel Heinz herzlich willkommen hießen.

Bei der Amtseinführung von Konrektor Daniel Heinz wünschte ihm die Klasse 3b, der Hebelschule Laufenburg-Rhina, zusammen mit den Lehrerinnen in einem Lied alles Gute.
Bei der Amtseinführung von Konrektor Daniel Heinz wünschte ihm die Klasse 3b, der Hebelschule Laufenburg-Rhina, zusammen mit den Lehrerinnen in einem Lied alles Gute. | Bild: Reinhard Herbrig

In seinen Grußworten erklärte Ulrich Krieger, dass Eltern, die noch keine Kinder in der Schule haben, eher auf das Schulgebäude Wert legen, während solche mit Kindern in der Schule vor allem an der Qualität der Lehrer interessiert sind.

Glückliches Händchen mit den Kindern

Mit Daniel Heinz hat die Hebelschule einen weiteren Lehrer hinzugewonnen, der sich neben Führungsaufgaben, in denen er die Rektorin Stefanie Brand unterstützt, der Digitalisierung widmet. Martin Gossler, der Elternbeiratsvorsitzende, wünschte Daniel Heinz ein glückliches Händchen beim Umgang mit den Kindern.

„Auch mal die Beine baumeln lassen“

Die Rektorin wünschte ihm, wie das Superhelden so an sich haben, viel Erfolg zusammen mit dem gesamten Kollegium, das sie bei dieser Gelegenheit als fantastisches Team bezeichnete. In Anlehnung an die Begebenheit mit Marta und Maria aus der Bibel, wünschte sie ihm, sich an Maria ein Beispiel zu nehmen, die sich Zeit nahm, Jesus zuzuhören, statt die ganze Zeit nur in Hektik zu verfallen. Er soll ab und zu auch mal „die Beine baumeln lassen“.

Erster Offizier an Bord

Wie seine Vorredner, versuchte es Daniel Heinz bei seiner Dankesrede mit der freien Rede. Auch er hatte einen sinnvollen Spruch parat, den er bei seiner Tätigkeit als Konrektor anwenden möchte: „Wir können den Wind nicht bestimmen, wir können jedoch die Segel richtig setzen.“

Das Beispiel eines ersten Offiziers möchte er sinngemäß auf seine Arbeit als Konrektor anwenden und vor allem seine Kapitänin, Stefanie Brand, unterstützen und das „Fernglas“, den „Kompass“ und den „Anker“ immer im Blick haben. Wichtig ist ihm eine gute Portion Humor, mit dem er Kollegen und Schülern begegnen möchte.