Im Rahmen der Endlagersuche in der Schweiz für einen Standort für radioaktive Abfälle erhält die deutsche Öffentlichkeit jetzt Gelegenheit Stellung zu nehmen. Die Bürger haben von heute bis zum 9. März 2018 die Möglichkeit, sich an dem öffentlichen Anhörungsverfahren (Vernehmlassung) zu den bisherigen Ergebnissen zu beteiligen. Darauf weist die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter hin: „Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, sich an dem Verfahren zu beteiligen und ihre Stellungnahmen beim deutschen Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) einzureichen. Diese Chance sollten die Menschen insbesondere bei uns in der Grenzregion nutzen.“

Informationen zur Vernehmlassung gibt auch heute die Regionalkonferenz Jura Ost, die um 18 Uhr in der Stadthalle des Schweizer Laufenburg zu ihrer 22. Sitzung zusammenkommt. Dort wird auch Roman Mayer, Vizedirektor beim Schweizer Bundesamt für Energie, wird einen Ausblick auf die dritte Etappe des Sachplanverfahrens für ein Atomendlager geben. Die Region Bözberg südlich Laufenburg ist zusammen mit dem Zürcher Weinland und der Region Nördlich Lägern eines von drei verbliebenen möglichen Standortgebieten für ein atomares Tiefenlager.

Im Vernehmlassungsverfahren können sich neben einzelnen Bürgern auch die Bundesrepublik Deutschland, einzelne Bundesländer und Gemeinden Einwendungen zu sämtlichen Dokumenten einreichen, die im Rahmen der Etappe 2 der Schweizer Standortsuche erstellt wurden. Die einschlägigen Unterlagen liegen in Deutschland in den Bibliotheken des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in Berlin und Bonn aus. Sie können zudem in den Landratsämtern der Landkreise eingesehen werden, die unmittelbar an die möglichen Standortgebiete angrenzen, nämlich Waldshut, Schwarzwald-Baar-Kreis und Konstanz sowie im zuständigen Amt in der Stadt Blumberg. Online sind die Unterlagen abrufbar unter www.bfe.admin.ch/vernehmlassungetappe2. Die Stellungnahmen können nur schriftlich bzw. online abgegeben werden, der Empfänger ist das Schweizer Bundesamt für Energie. Die dafür zur Verfügung gestellten optionalen Vorlagen können unter www.admin.ch/ch/d/gg/pc/pendent.html abgerufen werden.