Mit kantigem Pop-Rock trat die Berliner Band "Treptow" im Café Verkehrt auf. Eine weitere erfolgreiche Veranstaltung, organisiert von Café-Inhaber Peter Maier, der das kulturelle Leben im Café Verkehrt durch eigene Veranstaltungen sehr angekurbelt hat. Die Band selbst lobte den guten Sound auf der Bühne des Cafés Verkehrt, für den Tontechniker Till Erb verantwortlich zeichnet.

Schuwe aus Hamburg ist in der Patchwork-Band Treptow begeisterter Bassist.
Schuwe aus Hamburg ist in der Patchwork-Band Treptow begeisterter Bassist. | Bild: Irmgard Kaiser

Das Trio mit dem Namen eines Berliner Bezirks brachte am Freitagabend mit deutschsprachigem Indie-Rock einen Hauch von Großstadtflair und Berliner Impressionen nach Oberhof. Auf ihrer längeren Tournee kam die Band "Treptow" als Zwischenstation auf dem Weg von Freiburg nach Isny auch ins Café Verkehrt und bescherte hier dem Publikum einen besonderen Höhepunkt mit deutschsprachigem Pop-Rock. Tolle deutschsprachige Songs aus der Feder von Songwriter Philipp Taubert, tiefgründig, teils fröhlich, teils nachdenklich stimmend, bildeten eine bunte Mischung von musikalischem Ausdruck und zeigten das breite Spektrum der Band auf. Durch das ganze Konzert zog sich auch die Moderation von Philipp Taubert über den Hintergrund der einzelnen Songs, in die er sehr persönliche, eigene Eindrücke eingearbeitet hat.

Songwriter und Sänger Philipp Taubert ist multitaskingfähig – mit Gesang, Gitarre und Mundharmonika fasziniert er das Publikum.
Songwriter und Sänger Philipp Taubert ist multitaskingfähig – mit Gesang, Gitarre und Mundharmonika fasziniert er das Publikum. | Bild: Irmgard Kaiser

Fetzige Stücke wie Fräulein Fuchs oder die charmante Nicht-Liebeserklärung "Oh Evelyne" und der Song "Wilder Rosmarin" über ein Tramp-Abenteuer von Essen nach Lissabon oder "Nachts auf dem Fahrrad" zeigten die gute Performance der dreiköpfigen Band, die aus Philipp mit Gesang, Gitarre und Mundharmonika, Bassist Schuwe und Schlagzeuger Lukas besteht.

Die Band Treptow brachte kantigen Pop-Rock ins Café Verkehrt.
Die Band Treptow brachte kantigen Pop-Rock ins Café Verkehrt. | Bild: Irmgard Kaiser

Besonders ins Herz ging den Zuhörern der Song "April", die Liebeserklärung von Philipp Taubert an seine Heimatstadt Berlin. Sehnsucht und Wehmut nach der Stadt an der Spree zeigte Songwriter und Sänger Philipp Taubert, der Sänger mit der Reibeisenstimme, ganz besonders mit diesem Titel bei dem er, wie bei einigen anderen Songs auch, gekonnt seinen Gesang und Gitarrenspiel mit ergreifenden Tönen aus seiner Mundharmonika durchsetzte. Sehr persönlich war der Song "Leg dich heute Nacht mit zu mir", den man als Liebeslied ansehen kann, doch Songwriter Philipp hatte ihn für ein nahestehendes Familienmitglied geschrieben, das er beim Sterben begleitet hatte. Schmerz, Trauer und Verzweiflung waren denn auch in seiner Stimme bei diesem ergreifenden Stück deutlich hörbar. Ebenfalls mit dem Tod aber leichter, unbeschwerter, beschäftigte sich die Ballade "Eines Tages sind wir alle Vögel".

Drummer Lukas imponierte durch seine Schlagzeug-Stakkatos.
Drummer Lukas imponierte durch seine Schlagzeug-Stakkatos. | Bild: Irmgard Kaiser

Bassist Schuwe war ganz besonders begeistert vom guten Sound auf der Bühne des Café Verkehrt. Sein besonderes Kompliment galt dabei Tontechniker Till Erb, der bei der Wiederbelebung des Cafés Verkehrt im Jahre 2012 die Soundanlage installierte und seither bei Veranstaltungen im Café Verkehrt regelmäßig für den Sound zuständig ist. Till Erb widmeten sie denn auch den letzten Song, eine rassige Nummer mit abschließendem Trommel-Stakkato von Schlagzeuger Lukas.