In etwa vier Monaten wird unter dem Motto "Ohren auf!" das 32. kantonale Musikfest in der Stadthalle in Laufenburg/Schweiz eröffnet. An den zwei letzten Juniwochenenden messen sich 133 Vereine aus elf Kantonen in einem musikalischen Wettstreit miteinander. Gegen 5000 Musiker werden an sechs Tagen erwartet. Die Organisatoren rechnen mit rund 12 000 Besuchern, die sich die Konzertvorträge in der Stadthalle, in der Turnhalle Burgmatt und in der katholischen Kirche anhören und die Baslerstraße für den Paradewettbewerb säumen werden. Bei einer Medieninformation erklärte Walter Marbot, der Präsident des Organisationskomitees, dass die Vorfreude auf das Musikfest bereits sehr groß sei. "Es bleibt bis zur Eröffnungsfeier am 22. Juni noch einiges zu tun. Aber wir sind auf einem guten Weg, um unseren Besuchern und Gästen einen tollen Anlass bieten zu können", sagte er.

Zuletzt fanden kantonale Musikfeste in den Jahren 1978 und 1998 im Fricktal statt. Nun also, wiederum genau 20 Jahre später, darf sich die Region ein weiteres Mal als musikalische Hochburg präsentieren. Zum ersten Mal haben sich mit der Stadtmusik Laufenburg, der Musikgesellschaft Kaisten und der Musikgesellschaft Sulz drei Musikvereine zusammengetan, um die Festorganisation zu stemmen. Dass diese enge Zusammenarbeit zustande gebracht wurde, darauf ist das Organisationskomitee stolz, wie auf der Medienfahrt mehrfach erwähnt wird. Kurt Obrist, der Präsident des Kantonalvorstandes des Aargauischen Musikverbandes und selbst Mitglied der Stadtmusik Laufenburg, hält diese Form der Organisation gar für zukunftsweisend.

Das Festbudget beträgt knapp eine Million Franken. Wie Walter Marbot erklärt, sollen die Einnahmen zu je einem Drittel aus dem Festkartenverkauf für die Musikvereine, aus dem Sponsoring sowie aus den Festaktivitäten generiert werden. Ebenfalls als besonders eindrücklich präsentiert sich mit 133 die Anzahl der für das Musikfest angemeldeten Vereine. "Ein solch großes Teilnehmerfeld hat es an einem kantonalen Musikfest noch nie gegeben", sagt Kurt Obrist. Insgesamt 40 Vereine reisen dabei von außerhalb des Kantons Aargau nach Laufenburg. Darunter befinden sich Hochkaräter wie die Stadtmusiken aus Zürich und aus Basel oder die Musikgesellschaft Konkordia Egerkingen aus dem Kanton Solothurn. Die Organisatoren haben die Konzertvorträge der Höchst- und 1.-Klasse-Vereine bewusst für die Samstagabende eingeplant, damit möglichst viele Zuhörer die Zeit finden, sich musikalisch verwöhnen zu lassen.

Keinen Aufwand gescheut haben die Organisatoren auch bei der Gestaltung des Rahmenprogramms. Auf dem Festgelände zwischen Burgmatt und Stadthalle werden Festzelte, eine Eventbühne, Streetfood-Stände und viele Bands die Besucher zum Verweilen einladen. Herbert Weiss, Stadtammann von Laufenburg, sagt, dass das Musikfest eine großartige Chance für das Fricktal sei, sich zu präsentieren. "Viele kennen das Fricktal noch zu wenig, und das wollen wir gerne ändern."

Rund 500 freiwillige Helfer werden für einen reibungslosen Ablauf des Großereignisses vom 22. bis 24. Juni und vom 29. Juni bis 1. Juli benötigt. Wer sich als Arbeitskraft gerne zur Verfügung stellen möchte, kann sich über das Internet (www.musikfest2018.ch) anmelden.