Im Gewerbegebiet Rütte-West im Laufenburger Stadtteil Luttingen soll zusammen mit einem Fitness-Studio ein Fahrradhandel eingerichtet werden. Die bisherigen Festsetzungen verbieten dort aber Einzelhandelsflächen in der beantragten Größenordnung. Um den Fahrradhandel dennoch zu ermöglichen, hat der Gemeinderat Laufenburg am Montag einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf den Weg gebracht. Gegen einen entsprechenden Vorschlag der Stadtverwaltung stimmte einzig Gabriele Schäuble (FW).

Kein freies Gewerbegrundstück mehr

Nach dem Verkauf des letzten kommunalen Grundstücks in Rütte-West, der von Bürgermeister Ulrich Krieger ebenfalls am Montag im Gemeinderat mitgeteilt wurde, verfügt die Stadt Laufenburg über keine vermarktbaren Gewerbeflächen mehr. Deshalb sollten keine Gewerbeflächen entgegen dem ausgewiesenen Zweck für Einzelhandel verwendet werden dürfen, begründete Schäuble ihre Ablehnung. Bisher habe sich kein klassischer Handwerksbetrieb für das Gelände interessiert, entgegnete der Bürgermeister. Schäubles Fraktionskollege Manfred Ebner erklärte, dass bis auf eine Firma es sich allen anderen in Rütte-West angesiedelten Betrieben um "Handel und Lager" handele.

Maximal 750 Quadratmeter Verkaufsfläche

Auf dem noch freien Eckgrundstück direkt an der Luttinger Kreuzung will eine Firma des Laufenburger Unternehmers Jürgen Strasser ein zweigeschossiges Flachdachgebäude mit 2226 Quadratmeter Grundfläche errichten. Im Obergeschoss soll ein Fitness-Studio mit Solarium, Massarium und Sauna eingerichtet werden, im Untergeschoss ein Fahrradgeschäft mit Werkstätte, Verleih und bis zu 750 Quadratmeter Verkaufsfläche. Neben dem Gebäude soll ein zweigeschossiges Parkdeck mit 1123 Quadratmeter Grundfläche stehen.

Hier weitere Details zum Bauvorhaben: <%LINK auto="true" text=""In Laufenburg könnte es bald ein Fahrradgeschäft geben"" href="http://www.suedkurier.de/9939375" target="_blank" title="" %>