Der Markt „rund um den Apfel“ zieht sich mitten durch die Laufenburger Altstadt und über die alte Rheinbrücke. In der Schweizer Schwesterstadt trifft der Apfelmarkt am Sonntag, 13. Oktober, auf die traditionelle Laufenburger Herbstmesse „hela“, welche ihre Tore am Freitag, 11. Oktober, öffnet und bis zum Sonntag, 13. Oktober, einen bunten Mix aus Chilbi, Markt und Gewebeschau bietet.

Von 11 bis 18 Uhr dreht sich am Sonntag in der herbstlich geschmückten Laufenburger Altstadtkulisse wieder einmal fast alles um den Apfel. Die Einzelhändler in der Altstadt sowie in der Haupt- und der Waldshuterstraße öffnen am Apfelmarkt ihre Geschäfte von 13 bis 18 Uhr. „Nutzen Sie den verkaufsoffenen Sonntag, um in aller Ruhe einzukaufen, zu Bummeln und um sich zu informieren“, rät Monika Ebner-Oeschger von der Organisation des Apfelmarktes.

Jedes Jahr aufs Neue bezaubert der Laufenburger Apfelmarkt mit seiner schönen Atmosphäre und dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm die vielen großen und kleinen Gäste. Der Markt kann auch in diesem Jahr mit interessanten Teilnehmern aufwarten. Verbunden wird der Gang über den Markt gerne auch mit einem Besuch der „hela“.

Die vielen Teilnehmer des Apfelmarktes haben sich einiges einfallen lassen, damit der Markt zu einem schönen Herbstfest wird. Auf dem Rathausplatz werden unter anderem Spanferkel-Wecken mit Apfelmost angeboten. An etlichen weiteren Ständen können noch mehr kulinarische Köstlichkeiten probiert werden. Gaumenfreuden bieten zum Beispiel ganz frische Apfelküchle, Apfelschmalzbrote, Hotzenwälder Spezialitäten oder feine Liköre, um nur einige zu nennen. Star des Tages ist jedoch allemal der Apfel. Entlang der Hauptstraße und auf der Rheinbrücke können die Besucher Handwerkern über die Schulter schauen und diverses Kunsthandwerk bewundern. Den Namen brennt auf Wunsch ein Handwerker in Holz. Zu bewundern und zu kaufen gibt es beispielsweise auch Duftwaren, Kerzen und Glaskeramik oder geflochtene Körbchen. In letzteren lassen sich dann auch gleich die erstandenen Waren, wie Honigschnaps oder Ziegen- und Schafskäse nach Hause tragen. Die kleineren Gäste erfreuen sich an bunten Süßigkeiten, Waffeln, Kinderpunsch. Viele Äpfel stecken in dem zirka 30 Meter langen Apfelstrudel den das DRK in der Rathausarkade zu Gunsten von Laufenburger Bürgern, die der Unterstützung bedürfen, verkauft. Der Gewerbeverband Laufenburg sponsert diese süße Leckerei zur Hälfte.

Lokale Autohäuser sind ebenso mit ihren aktuellen Modellen präsent. Wie jedes Jahr gibt es Schätzfragen rund um den Apfel, Vorführungen mit Apfelhandpressen sowie frischen oder vergorenen Apfelsaft/Most, der an etlichen Ständen des Marktes auch sofort verkostet werden kann. Angesichts des großen Angebots, ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Knackfrische Äpfel verteilen Mitglieder der Trachtengruppe Alt-Laufenburg sowie Trachtenträger der Hauensteiner Trachten an die Besucher. Die Äpfel kommen direkt vom regionalen Baum und werden wie jedes Jahr vom Obsthof Bächle und vom Obstbau Matt, Landwirte aus Stadenhausen, großzügig gespendet. Für die musikalische Bereicherung des Apfelmarktes wird die Stadt- und Feuerwehrmusik Laufenburg mit einem Platzkonzert am mittleren Brunnen sorgen und die Roli Guggers unterhalten auf dem Rathausplatz die Gäste mit fetzigen Melodien.

Apfelmarkt

Am Sonntag, 13. Oktober, von 11 bis 18 Uhr gibt es in der Laufenburg Altstadt den Herbstmarkt „Rund um den Apfel“. Die Geschäfte in der Altstadt haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Musikalische Einlagen mit den Roli Guggers ab 13 Uhr beim Rathausplatz. Platzkonzert der Stadt- und Feuerwehrmusik um 14 Uhr. Apfelverteilung in der Altstadt ab 13 und 14 Uhr.

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.