Drei kiloschwer gefüllte Wahlurnen im Laufenburger Rathaus zeigen es an: Auch in der Waldstadt machen die Wahlberechtigten bei dieser Bundestagswahl in einem noch nie dagewesenen Maß von der Briefwahl Gebrauch. 2318 Bürger haben laut Auskunft von Wahlleiterin Martina Bögle bis Freitag, 11 Uhr, Briefwahl beantragt und zu einem großen Teil auch bereits gewählt. Das sind mehr als doppelt so viele wie bei der letzten Bundestagswahl 2017. Nicht anders in Murg, wo nach Auskunft von Wahlleiter Manuel Polder bis Freitagmorgen bereits 1880 Wahlberechtigte Briefwahl beantragt hatten. Vor vier Jahren waren es 2017 nur 1070 gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fast 40 Prozent der Wahlberechtigten in Laufenburg wollen oder haben ihre Stimme bereits per Brief abgegeben, in Murg sind es sogar knapp über 40 Prozent der 4699 Wahlberechtigten. In beiden Gemeinden ist die Zahl der Wahlberechtigten gegenüber 2017 gesunken, in Laufenburg von 5988 auf 5888, in Murg von 4750 auf 4699. Davon sind in Laufenburg 348 Erstwähler, in Murg 234.

Die hohe Zahl der Briefwähler hängt natürlich mit der Corona-Pandemie zusammen. Viele wählen lieber daheim und schicken ihren Stimmzettel mit der Post ans Rathaus oder geben ihn dort direkt ab, als am Wahlsonntag an die Urne zu gehen. Dabei ist in den sechs Laufenburger und fünf Murger Wahllokalen alles getan worden, um eine auch hygienisch sichere Stimmabgabe zu ermöglichen. So müssen die Wähler einen medizinischen Mund-Nase-Schutz tragen, dürfen ihren eigenen Kugelschreiber mitbringen, Schreibgeräte vor Ort werden immer wieder desinfiziert.

66 Wahlhelfer hat die Stadt Laufenburg am Sonntag im Einsatz, 52 sind es in Murg. Sie ermöglichen die Stimmabgabe in den Wahllokalen von 8 bis 18 Uhr und zählen anschließend die Stimmen aus. Die Auszählung findet in den Wahllokalen statt, die Laufenburger Briefwahlstimmen werden in der Hans-Thoma-Schule ausgezählt. Die Auszählung ist öffentlich, Beobachter müssen eine Maske tragen und außerdem ihre Kontaktdaten hinterlegen. Bis etwa 20 Uhr sollten in beiden Gemeinden die Ergebnisse ermittelt sein.