Jetzt starten in Laufenburg wieder die Salmwochen. Und das inzwischen zum 20. Mal. Die Laufenburger Gastronomen beidseits des Rheins freuen sich auf ihre Gäste und erinnern damit an die wichtige Rolle, die die Salmfischerei bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in Laufenburg einnahm. Die Salmwochen dauern bis 19. April und werden am Samstag, 23. März, eröffnet. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens gibt es am Samstag, 23. März, ein von allen teilenehmenden Gastronomen kulinarisches Ereignis.

Das an Stromschnellen gelegene Laufenburg war einst eine Hochburg der Salmfischerei und der Laufenburger Lachs ein weit über die Landesgrenzen hinaus begehrter Fisch. Sogar am Hofe von Versailles wurde der Salm vom Laufen serviert. Der Bau der Wasserkraftwerke vor rund 100 Jahren stoppte den Zug des „Gold des Rheines“.Mit ihren Salmwochen wollen deutsche und Schweizer Gastronomen das Bewusstsein für diese Geschichte wecken und wachhalten. Die Salmwochen werden am Samstag, 23. März, mit einem kulinarischen Event beidseits des Rheins eröffnet. Es beginnt um 17 Uhr im Museum Schiff/CH mit einem Apéro in der Taverne. Dort wird der Salmwein, gemeinsam mit Lachshäppchen, zubereitet vom Kaffi Mokka und vom Gasthaus „Kranz“ in Luttingen, gereicht. Es folgt eine Führung durch das Museum Schiff, die den Besuchern die Laufenburger Salmgeschichte erzählt. Im Anschluss daran führt ein kurzer Spaziergang über die Rheinbrücke ins Haus „Maria Grün“, worin auch die Zunftstube der Narro Altfischerzunft 1386 untergebracht ist. Dort gibt es dann einen weiteren Teil der Laufenburger Salmgeschichte.

Zum Abschluss bieten dann die deutschen und Schweizer Gastronomen wie das Gasthaus „Engel“ aus Luttingen, das Hotel“ Rebstock“ und das Restaurant „Schlössle“ aus Laufenburg sowie die Bäckerei Maier aus Laufenburg/Schweiz, im Schlössle/D ein fünfgängiges Salm-Menü mit Panoramablick über beide Schwesterstädte. Gleichzeitig wird auch der Salmwein „ Salmenfänger, Jubiläumscuvée“ und der Habsburger Wein zum ersten Mal vorgestellt.

Die Teilnahme kostet 80 Euro/90 Franken. Die Karten sind erhältlich bei Brutsches „Rebstock“, „Schlössle“ (beide Laufenburg/D), „Café Maier“, „Kafi Mokka“ (Laufenburg/CH), Gasthaus „Engel“, Gasthaus „Kranz“ (Luttingen) sowie bei der Tourist-Info Laufenburg/CH und Tourismus- und Kulturabteilung Laufenburg/D. Alle Informationen finden sich auch unter www.grenzenlos-geniessen.de

Neben einem speziellen Speisen- und Getränkeangebot in den an den Salmwochen beteiligten gastronomischen Betrieben gibt es auch ein Rahmenprogramm. Unter dem Titel „Ungeteerte Straßen“ liest am Sonntag, 7. April, 11 Uhr im Café und Buch am Andelsbach Gérard Scappini, die Rickenbacher Künstlerin Ilse Werner zeigt Illustrationen. Der Eintritt ist kostenlos. Zur Altstadt-Nachtführung laden am Samstag, 6. April die Stadt Laufenburg/D und die Tourist-Info Laufenburg/CH ein. Treffpunkt um 20.30 Uhr auf dem Parkplatz Burgmatt/CH, die Teilnahme kosten für Jugendliche über 16 Jahren und Erwachsene 15 Franken, für Kinder zwischen 12 und 16 Jahren 7 Franken. Die Tourist-Info Laufenburg/CH lädt am Mittwoch, 10. April, ein zur Besichtigung des Wasserkraftwerks Laufenburg. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bei der Tourist-Info Laufenburg/CH und der Tourismus- und Kulturabteilung Laufenburg/D.