Auch wenn die CDU in Lauchringen stärkste Partei bleibt und Bundestagskandidat Felix Schreiner, der in der rund 7500 Einwohner großen Gemeinde seinen Wohnsitz hat, wieder als Direktkandidat in den Bundestag einziehen wird, hat doch die Union deutlich an Stimmen im Vergleich zur Wahl 2017 verloren. Über zehn Prozentpunkte müssen die Schwarzen einbüßen und erreichen 28,2 Prozent der Stimmen. 2017 waren es noch knapp 40 Prozent. Felix Schreiner dagegen holt sich 40,9 Prozent der Erststimmen in seiner Heimatgemeinde, was fast den Wählerstimmen 2017 entspricht, als 41,1 Prozent der Erststimmen auf ihn fielen.

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter zieht mit Listenplatz 3 ebenfalls wieder in den Bundestag ein. Die Lauchringerin erzielt in ihrer Heimatgemeinde bei den Erststimmen 29,3 Prozent. Wie auch Felix Schreiner verliert Rita Schwarzelühr-Sutter prozentual aber an Wählerstimmen: So erreicht die 58-Jährige bei den Erststimmen 5 Prozentpunkte weniger als 2017. Dafür legt die SPD an Zweitstimmen um 5,6 Prozentpunkte zu und erreicht 25,7 Prozent. 2017 waren es rund 20 Prozent.

Rund 30 Genossinnen und Genossen trafen sich am Wahlabend im Waldshuter Schützenhaus zur Wahlparty der Waldshuter SPD. Rita Schwarzelühr-Sutter (vorne links), Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit freut sich, dass die SPD bundesweit die stärkste Partei ist.
Rund 30 Genossinnen und Genossen trafen sich am Wahlabend im Waldshuter Schützenhaus zur Wahlparty der Waldshuter SPD. Rita Schwarzelühr-Sutter (vorne links), Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit freut sich, dass die SPD bundesweit die stärkste Partei ist.

Felix Schreiner: „Ich freue mich, dass ich in Lauchringen gewonnen habe, aber auch, dass Lauchringen mit Rita Schwarzelühr-Sutter und mir wieder mit zwei Abgeordneten im Berlin vertreten ist.“ Der 35-Jährige weiter: „Das Ergebnis zeigt, dass wir beide gut in Lauchringen vernetzt und verwurzelt sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Rita Schwarzelühr-Sutter: „Ich gratuliere Felix Schreiner zu seiner Wiederwahl in den Bundestag. Wir haben beide in unserem Wohnort Lauchringen Wählerinnen und Wähler an die Grünen verloren, die hier gerade einen Ortsverein gegründet und damit einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Dieser Verlust ist schmerzlich in meinem sonst überaus erfreulichen Wahlergebnis, aber für mich auch der Ansporn die sozial-ökologische Bekämpfung des Klimawandels in der kommenden Legislatur umso nachdrücklicher zu vertreten.“

Deutliche an Stimmen gewonnen haben neben der SPD auch die Grünen in Lauchringen. Bei den Erststimmen kann Kandidat Jan-Lukas Schmitt ein Plus von 3,2 Prozentpunkten erzielen, bei den Zweitstimmen erreichten die Grünen ein Plus von 3,6 Prozentpunkten.

Leicht zugelegt hat auch die FDP in Lauchringen bei den Erststimmen: 5,3 Prozent der Wähler beziehungsweise 220 geben Jareem Khawaja ihre Stimme (2017: 4,7 Prozent). Bei den Zweitstimmen gibt es eine Steigerung um 2,6 Prozentpunkte auf 13,9 Prozent.

An Wählerstimmen verloren haben die AfD und die Linken. Haben 2017 noch 9,5 Prozent der Lauchringer der AfD ihre Stimme gegeben, so sind es nun nur noch 7,2 Prozent. Die Linken rutschen um 2,2 Prozentpunkten ab auf insgesamt 2,1 Prozent bei den Zweitstimmen.

Die Wahlbeteiligung ist in Lauchringen im Vergleich zu 2017 mit 76,5 Prozent fast stabil geblieben (2017: 76,7).