Ein Ausblick auf die bevorstehende Bundestagswahl, Wahlen einiger Vorstandmitglieder und Ehrungen langjähriger Mitglieder standen auf dem Programm der Hauptversammlung der SPD Lauchringen im Gasthaus „Adler“ in Oberlauchringen. Philipp Schmidt-Wellenburg wurde erneut in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Ebenso wiedergewählt wurde Schriftführer Rainer Höfert. Als Kassenprüfer wurden Fabian Zoller-Wunderlich und Ute Zoller gewählt.

Ute Zoller wurde außerdem für zehn Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für 50 Jahre wurde in Abwesenheit Jürgen Gross geehrt. Die parlamentarische Staatssekretärin und Direktkandidatin Rita Schwarzelühr-Sutter informierte über die Ziele der SPD. „Ich komme immer gerne zum Heimatortsverein“, begrüßte sie die anwesenden Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

„Was die SPD auszeichnet, ist ihr großer Zusammenhalt, wir wollen gemeinsame Ziele erreichen“, sagte Schwarzelühr-Sutter. Sie hätten bereits früh Olaf Scholz als Kanzlerkandidat benannt, denn „in der Corona-Krise hat Scholz gezeigt was er kann“. er habe auch jetzt schnell reagiert, erklärte die Abgeordnete. „Mit Vizekanzler Scholz haben wir einen Mann, der es kann und anpackt“, zeigte sich Schwarzelühr-Sutter überzeugt.

Insgesamt sei das Thema lebenswerte Zukunft sehr wichtig. „Dieses Thema hat mich in die Politik gebracht, die Welt ein bisschen besser zu machen“, sagte die parlamentarische Staatssekretärin: „Es ist keine Frage, dass wir ein klimaneutrales Deutschland brauchen.“ Sie sei froh, dass es jetzt Carsharing in Lauchringen gebe. Ebenso erfreulich sei die Umfahrung Lauchringens.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir müssen die Trendumkehr schaffen, die Treibhausgase senken, es ist wichtig, etwas zu tun“, betonte sie. Sie hoffe, dass es gelinge, die stärkste Partei zu werden. Auf die Frage eines Mitglieds, wie man mit Flüchtlingen umgehen solle, erklärte Schwarzelühr-Sutter, wichtig seien die Genfer Konventionen (zwischenstaatliche Abkommen und eine essentielle Komponente des humanitären Völkerrechts) und dass alle europäischen Länder mitmachten.