Gut frequentiert war die Antigen-Teststation der Gemeinde Lauchringen, die seit dem 15. März an wöchentlich drei Tagen in der Gemeindehalle Unterlauchringen betrieben wird (wir berichteten). Insgesamt 573 Testungen sind in den beiden zurückliegenden Wochen vorgenommen worden. Nur in einem Fall erwies sich die Person als infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Allein am Freitagabend haben sich 99 Personen testen lassen. Nach der Karwoche wird montags 8 bis 10 Uhr sowie mittwochs und freitags von 18 bis 20 Uhr getestet. Die Stimmung sowohl bei den Teams der freiwilligen Helferinnen und Helfern als auch bei den Testpersonen sei sehr gut, berichtet Doris Schäuble, die für die Organisation verantwortlich ist. „Die Teams freuen sich, dass sie aktiv an der Bekämpfung der Pandemie mitwirken können und sind hoch motiviert“, so Schäuble.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Freitag wurden die Abstriche von Stefan Weyhenmeyer und der medizinischen Fachangestellten Monika Kruse vorgenommen. Für das Aufbringen der Testflüssigkeit auf die Teststreifen zeichneten Renate Rive-Wendler und Tina Poppe verantwortlich; die Verwaltung der Daten mit der Ergebnisüberwachung lagen bei Doris Schäuble und Hildegard Maier. Am Eingang wurden die Testpersonen von Stephanie Cortese in Empfang genommen. „Wir müssen testen und impfen, was das Zeuge hält“, erklärt Stefan Weyhenmeyer, Gemeinderat und Facharzt in Lauchringen seine Motivation zur Mithilfe. „Ich würde mich sofort auch mit dem Impfstoff AstraZeneca impfen lassen“, betont er.

Die Testpersonen begrüßen es durchweg, dass sie sich vor Ort kostenlos testen lassen können, um einfach Sicherheit zu bekommen. Oft sei ein Familienbesuch oder der Gang zu einer Behörde oder zum Arzt Anlass, sich vorher testen zu lassen. Die starke Frequentierung der Teststelle hat die Gemeinde veranlasst, ein Anmeldesystem einzurichten, so dass längere Wartezeiten vermieden werden können. Bürgermeister Thomas Schäuble betonte: „Wir sind sehr froh, als Kommune einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie beitragen zu können.“ Nach den Osterferien beginnen die Testungen für die Schüler der Lauchringer Schulen direkt in den Schulen. Dazu wurden Lehrkräfte geschult und die Schulen durch die Gemeinde mit Tests-Kits und Schutzausrüstungen versorgt.