Ganz im Zeichen der Corona-Krise stand auch bei der Schule am Hochrhein in Lauchringen die Ausgabe der Zeugnisse der Abschlussklassen. In drei kleinen und schlichten Abschiedsfeiern haben als Erste die zwölf Schüler der zehnten Klasse ihre Zeugnisse für den Werkrealschulabschluss erhalten. Dann gab es die Abschiedsfeier für die Klasse 9a mit 21 Schülern und einen Tag später folgte die Zeugnisausgabe für den Hauptschulabschluss der Klasse 9b mit 22 erfolgreichen Schülern. Hier gab es auch die meisten Preis- und Lobträger. Mit einem Notendurchschnitt von 1,4 war Preisträger Joey Schweikart Schulbester.

Preise und Lob

Coronabedingt mussten die Zusammenkünfte auf dem Schulhof im Freien unter Beachtung der Abstandsregelung stattfinden. Schulleiterin Ulrike Stoll begrüßte die Entlassschüler sowie einige Lehrkräfte und Eltern. Sie machte deutlich, dass es sich bei diesen Entlassklassen um einen außergewöhnlichen Jahrgang handle, bei dem durch die Corona-Krise an Schüler und Lehrer, aber auch an die Eltern besondere Herausforderungen gestellt worden seien. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für das Engagement. Mit den besten Wünschen für die Zukunft machte sie deutlich: „Jetzt habt ihr mit dem Schulabschluss eine Basis geschaffen, mit der ihr etwas anfangen könnt, macht etwas daraus.“ Klassenlehrer Christian Kaiser beleuchtete ebenfalls den besonderen Jahrgang und bezeichnete die Klasse 9b als eine ganz spezielle Klasse, die ganz zum Schluss ordentlich Gas gegeben habe.

Mit der Schulleiterin übergab er an drei Preisträger und sechs Lobträger der Klasse 9b Urkunden sowie an den Schulbesten den Sonderpreis der Gemeinde mit einem Gruß des Bürgermeisters. Anschließend erhielten alle Entlassschüler ihre Zeugnisse. Schulsprecherin Agonita Peci bedankte sich bei den Lehrkräften und übergab an sie sowie an Schulsekretärin Daniela Schill-Sabottka Geschenke. Zum Ausklang der schlichten Feier wurden alle Anwesenden vom Förderkreis der Schule zu einer Portion Eis aus dem Eismobil der ortsansässigen Eisdiele eingeladen.