Der Narrenverein Räbenheim aus Oberlauchringen startet außergewöhnlich ruhig in die Fasnacht-Saison. Das traditionelle „Räbenpappen-Essen“ kann aufgrund der aktuellen Lage nicht stattfinden.

Auch steht schon fest, dass die Hallenfasnacht 2021 im bekannten Räbenkeller aussetzen muss. Das bedeutet das Aus für den traditionellen Bunten Abend im Räbenkeller. Fünf junge Narren haben jedoch ein Konzept ausgearbeitet, wie der Bunte Abend auch unter den aktuellen Bedingungen stattfinden kann.

Fasnacht digital im Wohnzimmer

„Uns ist vor allem wichtig, die Gemeinschaft zu stärken und als Verein aktiv zu bleiben. Wir setzen ein Zeichen, dass Fasnacht auch digital geht“, so Celine Belas aus dem Organisationsteam. Das erstellte Konzept besteht aus einem Live-Stream. Am 6. Februar kann somit die Räbenheimer Fasnacht in die Wohnzimmer der Leute einziehen. Die Tickets hierfür werden ab Januar verkauft. Das Konzept beinhaltet auch alle Hygiene- und Abstandsregeln, um die Mitglieder des Vereins zu schützen.

Ziel: Flexibel bleiben

„Uns ist bewusst, dass es im aktuellen Lockdown nicht möglich wäre, diesen Bunten Abend so durchzuführen. Wir sind jedoch sehr optimistisch, dass sich die Lage bis im Februar verbessert hat“, betont Celine Belas. Für den Verein steht fest, sie müssen flexibel bleiben. Für den Fall, dass die gesetzlichen Vorgaben das Konzept nicht zulassen, hat das Team schon weitere Möglichkeiten gefunden.

Online-Proben bereits begonnen

Die Akteure des Bunten Abends haben online mit den Proben begonnen. Der Präsident Tobias Weissenrieder ist begeistert von seinen Räbenheimern: „Es freut mich sehr, dass sich die Vereinsmitglieder auf alternative Proben einlassen und beitragen die Tradition des Bunten Abends fortführen.“

Das Ziel des Organisationsteam ist es ein, qualitativer hochwertiger Live-Stream auf die Beine zu stellen. Hierfür werden unter anderem Licht und Tontechnik benötigt sowie eine professionelle Kameratechnik. Das trägt zur Folge, dass die Kosten des Bunten Abends höher sein werden als in den Vorjahren. Daher sind sie unter anderem auf Sponsoren angewiesen.

Für die Straßenfasnacht werden weitere Aktionen des Narrenvereins geplant. Natürlich unter Vorbehalt der aktuellen Lage. Dennoch will der Verein auch im 110. Vereinsjahr die Tradition aufrechterhalten.