Es war früh abzusehen, dass der Nikolausmarkt in der Waldshuter Schmittenau ebenfalls ein Opfer der Pandemie werden würde. Für die Interessengemeinschaft Schmittenau war dies längst kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Schließlich war die Spende für wohltätige Zwecke in Gefahr. Die Vereinsmitglieder Conny Reck und Monika Mittich-Ebi waren sich schnell einig. Das beliebte Magenbrot sollte es trotzdem geben. In einem wahren Backmarathon wurde die beliebte Leckerei zubereitet, verpackt und ausgeliefert.

Am Ende stand ein Erlös von 1500 Euro. „Die Bestellungen und Spendenbereitschaft war in diesem Jahr enorm. Am Ende mussten wir viele Aufträge leider absagen, da wir an unsere Grenzen kamen“, sagte Monika Mittch-Ebi bei der Spendenübergabe an das Familienzentrum Hochrhein. Der Geldsegen wird für die Instandsetzung eines Gerätehauses, der integrativen Gruppe im Abenteuerland verwendet. In diesem Modellprojekt werden rund 25 Kinder aus dem gesamten Kreis betreut.