Das mit erneuerbaren Energien gutes Geld verdient werden kann, ist per se eine gute Sache. Das dies aber auch eine negative Seite haben kann, davon unterrichtete Bürgermeister Thomas Schäuble die Gemeinderäte, sowie die anwesenden Zuhörer bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dächer der Lauffenmühle sind zum Großteil mit einer Photovoltaikanlage belegt. Die Anlage, mit einer Leistung von 2,08 Megawatt, gehört der international tätigen chinesischen Firma Topoint. Im Jahr 2011 hatte die Firma Lauffenmühle der Firma Topoint, für die Installation und den Betrieb, die Dächer auf 20 Jahre vermietet. Der gesamte Mietpreis wurde bereits vorab eingenommen. Zur Sicherung der Anlagen wurde eine Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen. Nach der Insolvenz der Firma Lauffenmühle und dem Kauf des Areals durch die Gemeinde, ist es für die weitere Entwicklung des Areals unabdingbar geworden, eine Lösung mit den chinesischen Investoren zu finden. Nach monatelangen Verhandlungen wurden nun drei Varianten vorgestellt, die seitens der Firma Topoint vorgeschlagen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Variante 1 und 3 wurde der Gemeinde ein Angebot, über den vollständigen beziehungsweise teilweisen Erwerb der Anlage unterbreitet. Beide Varianten sind mit hohen Anschaffungskosten verbunden, die für enorme Belastungen und Fehlbeträge bei den Versorgungsbetriebe sorgen würden. Die für die Gemeindeverwaltung attraktivste Lösung ist die Variante 2. Für den Abbau, Zwischenlagerung, Transport, Neuaufbau und die entgangenen Pachtrückzahlungen verlangen die Betreiber 1,8 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dieser Variante sorgt die Firma dann auch für eine schnelle Abwicklung. Da diese Kosten in dem bisherigen Förderungsantrag zur städtebaulichen Entwicklung nicht vorgesehen waren, wurde mit dem Regierungspräsidium und dem Wirtschaftsministerium Kontakt aufgenommen. Für den möglichen Zuschuss in Höhe von 60 Prozent steht der die Stellungnahme noch aus. Unter der Voraussetzung, dass die Kosten förderfähig sind, schlug die Verwaltung vor, sich für diese Variante auszusprechen. Der Antrag hierfür wurde einstimmig angenommen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €