Ungefähr eine Strecke von 170 Metern ist auf dem Waldweg Wettengasse in Lauchringen durch Starkregen im Juni zerstört worden. Bis heute ist der Weg nicht befahrbar. Für den Gemeinderat ging es nun um die Entscheidung, wie der Weg wiederhergestellt werden soll. Hintergrund ist, dass Fördergelder nur fließen, wenn der Weg dem forstüblichen Standard, einem mineralischen Belag, entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Gut 100.000 Euro würde es kosten, den Weg wieder herzurichten. Bürgermeister Thomas Schäuble erläuterte den Vorschlag der Verwaltung. Der Weg sollte wieder, wie bisher, asphaltiert werden. Weiter soll eine raue Rinne aus Naturstein für größere Stabilität sorgen. Allerdings wäre durch das Beibehalten einer Asphaltierung keine Förderung möglich. Die Verwaltung wies darauf hin, dass mit einem Umstieg auf einen mineralischen Belag im Gegensatz zu einem asphaltierten Weg ein erhöhter Wartungsaufwand einhergehe. „Wir halten es für eine gute Lösung, wollen aber das Thema bewusst hier zur Diskussion stellen“ sagte Schäuble.

Der Gemeinderat hat die verschiedenen Möglichkeiten besprochen. So merkte beispielsweise Rainer Höhl (FW) an: „Wichtig ist, dass der Weg nicht mehr unterspült werden kann.“ Final entschied sich das Gremium mit elf Stimmen für die Umarbeitung auf einen nicht asphaltierten Weg. Sobald der Verwaltung eine Entscheidung über eventuelle Fördergelder vorliegt, kann mit den Arbeiten begonnen werden.