Rückblick auf ein „schlankes Vereinsjahr“ hielt der Männergesangverein in seiner Hauptversammlung im Gasthaus „Küssaburgblick“. Vorsitzender Alfred Hämmerle zeigte sich in seiner Begrüßung sichtlich erfreut darüber, dass es durch die Erstellung eines von der Gemeinde verlangten Hygienkonzeptes möglich gemacht wurde, die Versammlung überhaupt abzuhalten. Dafür galt sein besonderer Dank dem Schriftführer Jürgen Schabinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem besonderen Willkommensgruß für Ehrendirigent Reinhold Indlekofer und Gemeinderat und Sängerkamerad Sven Dorn in Vertretung von Bürgermeister Thomas Schäuble berichtete der Vorsitzende über die wenigen Ereignisse des Vorjahres. Corona bedingt hatte es keinerlei Auftritte oder Konzerte gegeben. Es konnten lediglich im Juli ein Grillfest und im September die letzte Hauptversammlung durchgeführt werden. Der Probenbetrieb hatte bis zum 13. September ruhen müssen. Dann konnten bis zum 22. November insgesamt zehn Proben durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Das war das Vereinsjahr, ein sehr schlankes Vereinsjahr“, so Vorsitzender Hämmerle abschließend zu seinem Tätigkeitsbericht. Immer wieder gab er der Hoffnung Ausdruck, dass man bald wieder zum gewohnten Vereinsleben zurückkehren könne. Kassierer Edmund Tschira berichtete von einer ruhigen, aber soliden Kassenlage. Ihm wurde von Kassenprüfer Anton Rogg eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Sven Dorn überbrachte die Grüße der Gemeinde und leitete dann sogleich die Teilvorstandswahlen.

Vertrauen in Vorstand

Alle zu wählenden Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wieder gewählt. Ehrendirigent Reinhold Indlekofer machte in seinen Ausführungen Mut für die Zukunft und verdeutlichte die Botschaft der Musik. Er betonte, dass Singen als Ausdruck von Lebensfreude eine sinnvolle Freizeitgestaltung sei, die neue Freundschaften und Beziehungen schaffe. Unter dem Punkt Ehrungen erhielt Meinrad Schauer für zehnjährige Mitgliedschaft ein Weinglas, den sogenannten „Sängerrömer“. Besonders erwähnt wurde Ehrenmitglied Hans Meinen für seine 60-jährige Treue zum Verein. (Darüber berichten wir noch). Zum Ausblick stellte der Vorsitzende fest, dass man verschiedene Termine im Blick habe, aber alle Planungen offen bleiben müssten. „Die Planung besteht aus abwarten“, so sein Fazit. Er bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern, dem Ehrendirigenten, sowie den Sängern für den Zusammenhalt in der schwierigen Zeit.