Die Wetterextreme wie Hitzewellen und Starkregen haben schon längst Deutschland erreicht. Der Trend ist nicht mehr zu übersehen. Jüngste Studien von US-Forschern malen ein wenig ermutigendes Bild für die Zukunft. Selbst wenn es gelänge, das Ziel des Pariser Klimaabkommens von Paris einzuhalten, werden die durch den Klimawandel verursachten Wetterkapriolen weiter zunehmen.

Nicht nur Landwirte sind davon betroffen. Auch Kinder und Jugendliche bekommen das zu spüren, wenn Spielplätze und Lernorte wie das Abenteuerland Hochrhein bei Extremwetter nicht genutzt werden können. Ziel des Abenteuerlandes ist es, Jung und Alt sowie Menschen mit oder ohne Behinderung einen öffentlichen Raum zur freien und ungezwungenen Entfaltung zu geben. Das ermöglicht, sich in naturnaher Umgebung zu begegnen. Die kostenlosen Angebote umfassen Klettern, Bauen, Natur-Beobachtungen, aber auch musisch-kulturelle Aktivitäten auf einer Theaterbühne und in einer Forschungsstation. Das Abenteuerland ist an seinem neuen Standort mangels Bäumen und Büschen der direkten Sonneneinstrahlung oder Starkregen ausgesetzt.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner (rechts) freut sich über den Förderbescheid für das Abenteuerland des Familienzentrums. Links im Bild Lauchringens Bürgermeister Thomas Schäuble.
Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner (rechts) freut sich über den Förderbescheid für das Abenteuerland des Familienzentrums. Links im Bild Lauchringens Bürgermeister Thomas Schäuble. | Bild: Büro Felix Schreiner

Jeder Hausbesitzer kann vermutlich ein Lied davon singen, dass die Kosten einer Verschattung von Balkonen und Terrassen hoch sind. Bei der riesigen Freifläche im Abenteuerland waren die Gedankenspiele hierfür bisher ein Ding der Unmöglichkeit. Die Leiterin des Familienzentrums Hochrhein, Ulla Hahn, ließ sich davon aber nicht entmutigen. Der Antrag an das Bundesministerium für Umwelt aus dem Förderprogramm „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ wurde denn auch positiv beschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die frohe Botschaft wurde von der SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter nach Lauchringen gebracht: „Das konnte ich mir natürlich nicht nehmen lassen“, sagte die Abgeordnete, die gleichzeitig auch als Patin des Abenteuerlands fungiert, anlässlich der Übergabe der Urkunde und des dazugehörigen Schecks über gut 95.000 Euro. „Ich war selbst überrascht, da ich nicht gewusst hatte, dass sich das Familienzentrum um diese Fördermittel beworben hatte, berichtete Rita Schwarzelühr-Sutter bei ihrem Heimspiel. „Umso mehr freut es mich natürlich, dass dieser Zuschuss hier im Abenteuerland sinnvoll investiert werden kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bei einem Rundgang erläuterte Ulla Hahn die Verwendung der Gelder. „Mit den Fördermitteln des BMU sollen die Theaterbühne und die Terrasse vor der Forschungsstation überdacht und geschützt werden. Häufig mussten in den vergangenen Jahren Veranstaltungen und Aktionen wegen Hitze oder Regen abgesagt werden, da es in der Nähe keine überdachte Ausweichmöglichkeit gibt“, erklärten Ulla Hahn und Projektleiter Andreas Schumpp ihr Vorhaben. Dabei betonten beide, dass gerade in Zeiten von Pandemie und Lockdown diese Angebote wichtig seien, damit Kinder und Jugendliche sich bewegen und Neues entdecken können.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner freut sich über den Förderbescheid. „Das Abenteuerland als soziales Zentrum, Anlaufstelle und Dienstleistung für alle Menschen zugleich, hat diese Förderung mehr als verdient. Durch die Unterstützung des Bundes wird die ohnehin tolle Arbeit vor Ort aufgewertet und es wird den Familien als eine Investition in die Lebensqualität der Einrichtung zugutekommen“, schreibt er in einer Pressemitteilung. Als Pate des Abenteuerlandes danke er vor allem auch den Beschäftigten des Familienzentrums: „Es ist bemerkenswert, mit welcher Schaffenskraft Ulla Hahn und ihr Team ans Werk gehen.“