Mit dem Gehen hapert es schon lange, das hält Klara Burgert aber nicht davon ab, regelmäßig an den wöchentlichen Spieleabenden der Seniorengruppe „Lauchringer Spätlese„ teilzunehmen. Zwar ist sie beim Gehen auf die Hilfe ihres Sohnes angewiesen, aber geistig fit ist sie noch allemal. Stöck, Trumpf und Schieben gehören für die Rentnerin schon seit Jahren zu ihrem Repertoire. Beim Jassen ist sie in ihrem Element.

Am heutigen Montag feiert Klara Burgert ihren 96. Geburtstag. Bei der anstehenden Feier kann sie gemeinsam mit ihren drei Söhnen sowie drei Urenkeln auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Aufgewachsen auf dem elterlichen Bauernhof in Bierbronnen, musste sie bereits früh schwere Schicksalsschläge verkraften. Der Vater starb, als sie noch ein Kind war, und ihre zwei Brüder wurden Opfer des Zweiten Weltkriegs. Zusammen mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter musste sie kräftig mit anpacken.

Ab Beginn des Wirtschaftswunders lächelte dann auch ihr das Glück zu. 1950 heiratete Sie den Bäckermeister Bertold Bungert. Der Umzug nach Waldshut und die Arbeitsstelle in der Schweiz waren die weiteren Stationen. Nachdem ihr Mann 1982 in den Ruhestand ging, kaufte sich die Familie ein Haus in der Goethestraße in Lauchringen. Die allseits sehr beliebte Rentnerin war zusammen mit ihrem ältesten Sohn Rolf auch Mitbegründer der Seniorenvereinigung „Lauchringer Spätlese„. Vielleicht gibt es bei der familiären Feier noch ein wenig Zeit für einen gepflegten Schieber.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €